• Einstellungen
Montag, 30.07.2018

Partwitzer Segler waren gute Gastgeber der Deutschen Ixylon-Meisterschaften

Am Wochenende war der Partwitzer See Austragungsort der Internationalen Deutschen Meisterschaft der Bootsklasse Ixylon; als Gastgeber fungierte der 1. Segelclub Partwitzer See e.V.

49 Bootsbesatzungen hatten für die letztlich sechs an drei Tagen ausgetragenen Wettfahrten gemeldet. Im Bild: mit Bug-Nummer 36 („Narsil“) Ralf Reuther und Tobias Raschke vom Marine-Regatta-Verein im Deutschen Marinebund e.V., mit Nr. 20 („Baltica“) Julius Büchler (Akademischer Segler-Verein zu Rostock -ASZVR-) und Jakob Strempel (Sail-Lollipop Regatta Verein), mit Nr. 22 („Ratz“) Jens-Uwe Weggässer und Steffen Uhlemann, beide von der Seglervereinigung Einheit Werder 1952 (sie belegten in der Endabrechnung Platz 4); mit Nr. 15 („&“) Sven Kisselbach und Sebastian Fynnau vom Sportverein Fortschritt Neustadt-Glewe; mit Nr. 27 (ohne Namen) Mike Bartel und Tony Groche vom Lindower Regatta Segler e.V., mit Nr. 43 („fiasko“) Reinhard Bauer (1. Wassersportverein Lausitzer Seenland e.V. -1. WSVLS-) und Kurt Thumm (Berliner Tourenseglerclub Blau-Weiß) sowie mit Nr. 44 („Plan B der zweite Versuch“) Jürgen Brietzke und Matthias Stockhaus (1. WSVLS). Deutsche Meister wurden Volker Schoen / Andreas Schickel (Sternberger Seglerverein), die Wettfahrt 2, 3 und 4 für sich entschieden, vor Johanna Claus / Jan-Ole Höppner (ASZVR / Sieger der Wettfahrten 1 und 6) und Simone Witte-Wahrendorf / Torsten Völker (Freie Vereinigung der Tourensegler Grünau 1898 / Fortschritt Neustadt-Glewe). Bestes Team der Gastgeber wurden Mathis Schmidt und Markus Kusber (Platz 22). Beste Einheimische waren auf Gesamtrang 5 Jürgen Brietzke / Matthias Stockhaus (1. WSVLS), die die fünfte Wettfahrt gewannen, aber in Rennen 1 und 6 zu viel Boden verloren hatten.Text / Foto: Jörg Diebel (mit JJ)

Desktopversion des Artikels