• Einstellungen
Dienstag, 13.03.2018

Oppacher Feuerwehrgerät für Einbrüche genutzt

Im Vorjahr ist den Kameraden ein Spezialgerät gestohlen worden. Das kam dann nicht bei der Rettung zum Einsatz, sondern bei Diebeszügen.

Von Gabriela Lachnit

Ein Spezialgerät, das der Oppacher Feuerwehr im Oktober 2017 gestohlen wurde, ist für Einbrüche missbraucht worden. (Symbolbild)
Ein Spezialgerät, das der Oppacher Feuerwehr im Oktober 2017 gestohlen wurde, ist für Einbrüche missbraucht worden. (Symbolbild)

© Uwe Soeder

Oppach. In der Nähe von Heilbronn ist Anfang November 2017 ein Spezialgerät aus dem Oberland gefunden worden. Es handelte sich dabei um ein Schneidespreizgerät der Oppacher Feuerwehr. Es war Ende Oktober 2017 aus dem Gerätehaus der Feuerwehr in Oppach gestohlen worden. Wie jetzt bekannt geworden ist, hatten es die Diebe gezielt auf dieses Spezialgerät abgesehen. Sie brauchten es, um deutschlandweit Einbrüche zu begehen, indem sie sich mit dem Gerät gewaltsam Zutritt zu den Objekten ihrer Begierde verschafft hatten. Das Polizeipräsidium Heilbronn hatte die Polizeidirektion Görlitz informiert, dass in der Nähe eines Tatortes zu einem versuchten schweren Diebstahl ein Schneidespreizgerät mit der Aufschrift „FFW Oppach“ in einem Bach gefunden wurde. Das war in der Nähe der Ortschaft Brackenheim-Botenheim. Die Ermittlungen dazu werden von der Kriminalpolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Heilbronn geführt. Wie Katharina Korch von der Polizeidirektion Görlitz informiert, sind die Ermittlungen in Heilbronn noch nicht beendet, eine Antwort zum Ermittlungsstand wird noch erwartet.

Das Schneidespreizgerät kommt normalerweise bei der Rettung von Personen zum Einsatz, wenn sie zum Beispiel im Unfallwagen eingeschlossen sind und das Auto mittels dieses Spreizers aufgebrochen werden muss. Erst im letzten Jahr ist das Gerät in Oppach angeschafft worden, nachdem der Gemeinderat im Januar grünes Licht für den Kauf des Spezialgerätes gegeben hatte. Die Görlitzer Polizei ermittelte nach dem Diebstahl in einem besonders schweren Fall gegen unbekannt. Ermittelt wurde kein Täter. Die Kameraden der Oppacher Feuerwehr mussten zum Ende des Jahres vier Einsätze bei Verkehrsunfällen ohne das Spreizgerät absolvieren.

Wie die Oppacher Bürgermeisterin Sylvia Hölzel (parteilos) informiert, wird der Diebstahl versicherungstechnisch noch abgewickelt. Sie hofft, dass ein neues Gerät angeschafft werden kann, damit die Kameraden der Feuerwehr künftig bei Unfällen Leben retten können, wenn Menschen eingeschlossen sind. Wann ein neues Gerät gekauft werden kann, ist aber noch offen. Öffentlich bekannt geben möchte das die Bürgermeisterin dann aber nicht.

Desktopversion des Artikels