• Einstellungen
Donnerstag, 11.10.2018

Ominöses Pulver wurde nicht analysiert

Das Ende August in einer Parkanlage gefundene weiße Pulver wurde von der Stadtverwaltung nicht untersucht. Um was es sich handelt bleibt weiter unklar.

Auf das Messen von Gefahrgut spezialisierte Kameraden der Feuerwehr Heidenau stellten am 29. August eine Probe sicher.
Auf das Messen von Gefahrgut spezialisierte Kameraden der Feuerwehr Heidenau stellten am 29. August eine Probe sicher.

© Archiv/Daniel Förster

Pirna. Das rätselhafte weiße Pulver, das Ende August in einer Copitzer Parkanlage nahe eines Spielplatzes entdeckt wurde, ist nicht analysiert worden. Das teilt die Stadtverwaltung Pirna auf Nachfrage mit. Man habe „gemeinsam mit spezialisierten Fachleuten“ beurteilt, dass es sich bei dem weißen Pulver nicht um Milzbrand handelt, sagt Stadtsprecher Thomas Gockel. „Die restlichen Teile der Substanz werden nun einer fachgerechten Entsorgung zugeführt.“ Um was für ein Pulver es sich handelt, bleibt somit unklar. Das Pulver war am 29. August am Rande einer Parkanlage und in einem Waldstück nahe dem Fuß- und Radweg an der Wesenitzaue entdeckt worden. Der Fund rief Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei auf den Plan. In der Nähe des Fundorts befinden sich der Hort „Schlaufüchse“ und ein Spielplatz. Damit niemand gefährdet wird, war der Fundort abgesperrt worden. Auf das Messen von Gefahrgut spezialisierte Kameraden der Feuerwehr Heidenau hatten eine Probe sichergestellt, später kehrten Feuerwehrleute in Schutzausrüstung das Pulver auf und verfrachteten es in einen Spezialbehälter. (df)

Desktopversion des Artikels