• Einstellungen
Samstag, 14.07.2018

Ohorn bekommt 70 000 Euro

© dpa

Ohorn. Jeder Gemeinde im Freistaat stehen in diesem Jahr 70 000 Euro als Sonderzuweisung zu. Damit sollen vor allem kleinere Gemeinden über Gebühr bedacht werden. Zum Beispiel eine Ortschaft wie Ohorn. Bürgermeisterin Sonja Kurze hat jetzt auf SZ-Anfrage mitgeteilt, wofür das Geld Verwendung finden soll. „Wir werden damit vor allem eine Restschuld an den Abwasserzweckverband in Höhe von 47 400 Euro tilgen, dazu kommen Stundungszinsen in Höhe von 4 600 Euro, sodass 52 000 Euro schon mal weg sind.“ Weitere 2 000 Euro würden für den Austausch von Branderkennungselementen in der Schule benötigt, und die übrigen 16 000 Euro wolle man lieber noch nicht gleich verplanen. „Zu oft erleben wir böse Überraschungen, die ungeplantes Geld kosten.“ (SZ)

Desktopversion des Artikels