• Einstellungen
Donnerstag, 09.08.2018

Oberlausitz-Ranger empfängt jetzt Gäste

Das Besucherzentrum des Biosphärenreservats erwartet am Donnerstag den 100000. Besucher in Wartha. Und sieben Jungstörche werden in die Freiheit entlassen.

Von Constanze Knappe

Seine Begeisterung für die Natur in der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft vermittelt der Oberlausitz-Ranger Gisbert Hiller nun im Haus der Tausend Teiche in Wartha. Und das auch weiterhin mit großer Begeisterung.
Seine Begeisterung für die Natur in der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft vermittelt der Oberlausitz-Ranger Gisbert Hiller nun im Haus der Tausend Teiche in Wartha. Und das auch weiterhin mit großer Begeisterung.

© Dirk Weis/BRV

Wartha. Gisbert Hiller ist das neue Gesicht im Haus der Tausend Teiche in Wartha. Ab sofort ist er der erste Ansprechpartner für Gäste aus nah und fern. Als solchem stehen ihm und den anderen Mitarbeitern der Verwaltung des Unesco-Biosphärenreservats Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft gleich zwei besondere Ereignisse bevor. Fünf Jahre nach Eröffnung des Besucherinformationszentrums wird heute der 100000. Besucher erwartet. Wie sehr man sich darauf freut, das hatte Reservatsleiter Torsten Roch schon bei seiner Jahresbilanz im April verkündet. Nicht ohne Stolz hatte er seinerzeit darauf verwiesen, dass jährlich rund 16500 Gäste in die Einrichtung kommen. Dies zeigt das gestiegene Interesse an der Ausstellung und den über 100 Veranstaltungen im Haus.

Frohen Mutes ist man heute aber noch aus anderem Grund: 9 Uhr werden auf dem Hof in Wartha sieben junge Weißstörche in die Freiheit entlassen. Sie waren im Naturschutztierpark Görlitz aufgepäppelt worden. Sie sind beringt und haben mit Erfolg ihre Flugtrainings absolviert. Wie es ihnen ergehen und ob man sie wiedersehen wird, darauf ist auch Gisbert Hiller gespannt.

Neue Aufgabe für den Ranger


Er ist zwar quasi das neue Gesicht im Haus der Tausend Teiche, im Biosphärenreservat aber ist er das keineswegs. Seit Jahren wirbt er als Oberlausitz-Ranger zu den verschiedensten Anlässen für den Natur- und Artenschutz und begeistert dabei Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Gisbert Hiller führt Wanderer, spricht über Wölfe und beobachtet mit Gästen den Seeadler. Ab sofort gehört er zum Team der Reservatsverwaltung. Im Haus der Tausend Teiche in Wartha empfängt er die Besucher und beantwortet ihnen gern Fragen über die Schätze der Natur in der Region. „Wir sind sehr dankbar, dass wir mit ihm für unser Besucherinformationszentrum einen überaus engagierten und professionellen Mitarbeiter gewinnen konnten“, erklärte Torsten Roch. Dessen großes Wissen über das Land der tausend Teiche wie auch Informationen über Vielfalt und Aufgaben im Biosphärenreservat können so direkt an die Besucher weitergegeben werden.

Gisbert Hiller ist Ranger mit Leib und Seele. „Natur erleben – Natur verstehen – Natur bewahren“, darin sieht der 60-jährige seine Berufung. Ins Grüne zog es den gelernten Feinmechanikermeister schon immer. Beim Wandern, Bergsteigen und Angeln hat er die Schönheit seiner Heimat im Auge. Mit Abschlüssen als Natur- und Landschaftspfleger, Waldpädagoge oder Landschaftsführer machte der Bautzener sein Hobby zum Beruf. Eine langwierige Krankheit zwang ihn jedoch, kürzerzutreten.

Nun steht er beim Staatsbetrieb Sachsenforst vor einer neuen Aufgabe. „Es ist für mich eine besondere Chance, ins aktive Berufsleben zurückzufinden“, freut er sich. Er wird Kurzentschlossene vom Haus der Tausend Teiche aus führen oder auf dem angrenzenden Naturerlebnispfad „Guttauer Teiche und Olbasee“. Gisbert Hiller möchte Besuchern die Einzigartigkeit des Unesco-Biosphärenreservats näherbringen. „Damit kann ich meinen ganz persönlichen Beitrag für den Erhalt dieser besonderen Natur- und Kulturlandschaft leisten.“

Haus der Tausend Teiche, Warthaer Straße 29, Malschwitz/OT Wartha. Geöffnet ist das Haus von Dienstag bis Sonntag jeweils 9 bis 17 Uhr.

www.haus-der-tausend-teiche.de