• Einstellungen
Samstag, 15.09.2018

OB auf Dienstreise an den Gardasee

Feralpi wird 50. Ohne die Italiener würde es das Stahlwerk Riesa wohl nicht mehr geben.

Marco Müller, Riesas Oberbürgermeister
Marco Müller, Riesas Oberbürgermeister

© Sebastian Schultz

Riesa. Die Feralpi Group, beheimatet in Lonato del Garda/Norditalien, feiert den 50. Jahrestag ihrer Gründung. Mit der Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbH und weiteren Betrieben ist das Familienunternehmen seit 1992 auch in Riesa präsent. OB Marco Müller (CDU) überbringt deshalb am Wochenende die Glückwünsche der Stadt Riesa.

Laut Stadtverwaltung sorgte Feralpi dafür, dass die seit 1843 bestehende Riesaer Stahltradition auch nach der Abwicklung des Stahl- und Walzwerkes, mit bis zu 13 000 Angestellten einer der größten Betriebe der DDR, fortgesetzt wurde. Heute beschäftigt Feralpi in Riesa etwa 650 Menschen, produziert knapp eine Million Tonnen Bau- und Bewehrungsstahl pro Jahr und ist einer der wichtigsten Gewerbesteuerzahler. Das Unternehmen engagierte sich auch stark in Sport, Kultur, auf sozialem Gebiet und im Umweltschutz.

„Feralpis Unternehmergeist ist es zu verdanken, dass in einer problematischen Zeit am traditionsreichen Stahl-Standort Riesa ein zukunftsorientiertes Konzept entwickelt und mit großem Erfolg umgesetzt wurde“, sagt Marco Müller. Beim Besuch sollen auch die Kontakte zur Partnerstadt Lonato del Garda gepflegt werden. (SZ)

Desktopversion des Artikels