• Einstellungen
Montag, 04.06.2018

Nur für Bergen war auswärts etwas zu holen

Bild 1 von 3

© Werner Mvºller

© Werner Mvºller

© Werner Müller

SV Grün-Weiß Hochkirch3 (2)

DJK Blau-Weiß Wittichenau2 (2)

Mit einem Doppelschlag von Ronny Henkert (18.) und Matthias Lange per Strafstoßtor (20.) ging Hochkirch in Führung. Doch noch vor der Pause gelang Frank Wittek (32.) der Anschlusstreffer und in der 45. Minute sogar der Ausgleich zum 2:2. Mit zunehmender Spieldauer ließen die Kräfte bei beiden Mannschaften nach. „Und wohl auch beim Linienrichter, der eine klare Abseitsstellungen nicht sah und Hochkirch dadurch den Sieg schenkte“, wie DJK- Kapitän Benjamin Pohl nach dem Spiel erklärte. Markus Ost (79.) hatte für Hochkirch getroffen. „Leider ist es uns nicht gelungen, nach dem Ausgleich den Lucky Punch zu setzen und drei Punkte mitzunehmen. Die Hochkircher kämpften, obwohl sie aussichtslos als Absteiger feststehen und erzwangen so den Siegtreffer“, so der Doppeltorschütze Frank Wittek. „Unkonzentriertheiten im Defensivverhalten und eine mehr als mangelhafte Chancenverwertung sorgten für eine unnötige Niederlage“, ärgerte sich DJK-Trainer Dirk Rettig. (WM)

Wittichenau: Christian Adler, Benjamin Pohl, Bernhard Korch, John-Pascal Streicher (79. Nikolaus Korch), Frank Popella, Marco Bulang, Frank Wittek, Pascal Buder (70. Michael Biallas), Maik Nicolaides, Steve Bergmann, Paul Graf

SV Gnaschwitz-Doberschau2 (1)

Hoyerswerdaer FC1 (0)

Der älteste Spieler von Gnaschwitz, Steffen Kricke, köpfte seine Mannschaft nach einer schönen Flanke in Führung (10.). Ab der 20. Minute versuchten die Hoyerswerdaer, das Spiel zu machen, aber so richtig gelang es nicht. Die Gäste kamen mit den holprigen Platzverhältnissen nicht zurecht. Schüsse von Nico Kubaink (23.) und Erik Lanzky (24.) verfehlten das Tor. Nach der Pause erhöhte der HFC den Druck. Gnaschwitz kam kaum noch aus der eigenen Hälfte. Dann sah der Schiri nach einer Flanke in den Hoyerswerdaer ein Handspiel. Der fällige Elfmeter wurde allerdings verschossen. In der 83. Minute lag der Ball dann aber doch im Netz des Gäste-Tores. Aus einem Gewühl heraus sorgte Kevin Kratschmer per Eigentor für die Gnaschwitzer 2:0-Führung. In der 88. Minute versenkte Nico Kubaink einen Freistoß für Hoyerswerda zum 2:1 Anschlusstreffer. Mehr gelang nicht. (WM)

Hoyerswerda: Dominik Krüger, Nico Kubaink, David Schön, Kevin Gaede, Rudolf Dieser, Erik Lanzky, Kevin Kratschmer, Robert Treziak, Paul Hausding, Felix Maywald (88. Florian Rang), Christopher Heinze

SV Edelweiß Rammenau1 (1)

LSV Bergen 19902 (0)

Bergen hatte die gefährlicheren Abschlüsse. Unter anderem schoss Marco Helling knapp am Dreiangel vorbei. Rammenau kam nur einmal gefährlich vor das Bergener Tor. Der Freistoß aus 25 Metern von Tobias Berthold (30.) schlug unhaltbar ein. Danach tauchte Bergen regelrecht ab. Mit dem Wiederanpfiff stellten die Gäste taktisch um. Sofort wurde es gefährlich für Rammenau. Christoph Richter traf zum 1:1 (57.) und zehn Minuten später nach einer Flanke von David Pohl per Kopf zum 2:1 für Bergen. Danach verpassten es die Gäste, den Sack zuzumachen. In der Nachspielzeit hatten die Gastgeber eine riesige Chance, aber David Weidauer konnte mit einer Glanzparade den Sieg festhalten. (WM)

Bergen: David Weidauer, Marco Helling, Niels Perlitz (46. Tony Braune), Tobias Passeck, Patrick Scholz, Robby Hiller, Alexander Marchl, Marius Nikol, David Pohl, Danny Püschel (80. Andreas Jordan), Christoph Richter (67. Marcel Zwahr)

Desktopversion des Artikels