• Einstellungen
Montag, 06.08.2018

Niesky kommt langsam in Schwung

Von Joachim Hahn

Nach der klaren 1:4-Pleite gegen die A-Junioren von Energie Cottbus (Nieskyer Tor: Schneider) am vergangenen Mittwoch, bei dem die Cottbuser Jungs den Landesliga-Kickern in Sachen Handlungsschnelligkeit einiges voraus hatten, gastierte der Landesligist Eintracht Niesky beim Aufsteiger zur Landesklasse Mitte TSV Rotation Dresden und kehrte mit einem 4:1-Sieg zurück.

Diesmal wieder in der 4-4-2 Formation, begann Eintracht mit flüssigen Spielaufbau und bissigem Zweikampfverhalten. Die ersten Chancen vergaben Schneider und Jablonski noch, als dann aber Jablonski klug auf Schneider ablegte, schob eiskalt zur Eintrachtführung ein (15.). Nach einer halben Stunde zeigte das Sturmduo erneut seine Gefährlichkeit. Diesmal legte Schneider per Kopf auf Jablonski ab, der mit sofortigem Flachschuss zum 0:2 einnetzen konnte. Von den Dresdenern gab es wenig zu sehen. Eintracht bestimmte dieses Testspiel weiterhin eindeutig. Sisler (35.) und Richter (41.) hatten Chancen zum 0:3.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit nahm das Trainerteam vier positionsgebundene Wechsel vor. Dies merkte man, da Eintracht sehr zerfahren begann und die spielerische Linie nicht mehr hatte. Der Gastgeber nutzte dies durch Tews zum Anschlusstreffer nach einem Fehler im Spielaufbau und fehlender Abwehrzuordnung (49.). Niesky wirkte verunsichert, doch lautstarke Anweisungen vom Trainerteam wurden wieder beachtet, sodass diese Phase nach reichlich zehn Minuten ein Ende hatte. Zum Ausdruck kam dies mit dem Kopfballtreffer von Jonathan Schneider zum 1:3 nach einer guten Ballstafette über Süß, Wittek und Pluta (65.). Guter Spielaufbau brachte weitere Torchancen. Sebastian Richter musste nach schöner Eingabe von Luca-Darius Pluta in der 78. Minute nur noch den Fuß hinhalten, um den Ball zum 1:4 einzunetzen. Das Spiel war nun gelaufen, da Eintracht den Ball sowie den Gegner klar beherrschte.

Der Abschluss dieser englischen Woche sollte dann am Sonntag im Heimspiel gegen den Holtendorfer SV sein, doch der Verein sagte das Spiel am Donnerstagabend ab, weil er sich nicht in der Lage sah, eine spielfähige Mannschaft aufzustellen. Abschluss der Testspielreihe ist dann am kommenden Freitag, wenn Eintracht nach Weißwasser reist – zu einem weiteren Aufsteiger in die Landesklasse (Staffel Ost).

Niesky: Reichel, Winter (46. Geduhn), Ritter, Janus, Preuß (46. Halla), Richter (46. Pluta), Sisler (46. Wittek), Süß, M. Höher, Jablonski, Schneider

Tore: 0:1 Schneider (15.), 0:2 Jablonski (30.), 1:2 Tews (49.), 1:3 Schneider (65.), 1:4 Richter (78.), SR: Stefan Zock (Dresden)