• Einstellungen
Sonntag, 30.09.2018

Niederlage für Rödertalbienen

Im Heimspiel gegen die Kurpfalz Bären ist für das HCR-Team erwartungsgemäß nichts drin.

Von Florian Triebel

Egle Alesiunaite, mit sieben Treffern die beste Torschützin beim HC Rödertal, setzt sich hier am Kreis erfolgreich durch.
Egle Alesiunaite, mit sieben Treffern die beste Torschützin beim HC Rödertal, setzt sich hier am Kreis erfolgreich durch.

© PR/Foto: Henry Lauke

Handball. Der HC Rödertal musste am Sonnabend in Großröhrsdorf gegen die Kurpfalz Bären die ersten Punkte abgeben. Das bedeutet, dass die Gäste aus Ketsch weiterhin ungeschlagen bleiben und die Tabelle nun gemeinsam mit dem TV Beyeröhde-Wuppertal anführen. Die Bienen rutschen nach der 16:26 (11:13)-Niederlage vorübergehend auf den dritten Platz ab.

HCR-Trainer Frank Mühlner meinte nach dem Abpfiff: „Wir haben heute über die gesamte Spieldauer keinen Zugriff bekommen. Im Angriff haben meine Mädels falsche Entscheidungen getroffen, zu viele Bälle weggeworfen oder Fehlpässe produziert. Das gab heute den Ausschlag. Vielleicht kommt diese Niederlage gerade mal richtig. Aus solchen Spielen lernt man bekanntlich am meisten.“ Schon beim Abschlusstraining am Freitag stand für Mühlner fest, dass Victoria Hasselbusch krankheitsbedingt nicht auflaufen kann.

Ebenfalls fehlten Julia Mauksch und Jasmin Eckart, die mit der A-Jugend der SG Rödertal/Radeberg in der Jugendbundesliga antraten. Dadurch standen dem Chefcoach nur neun Feldspielerinnen zur Verfügung. „Vielleicht haben heute auch ein wenig die Alternativen von der Bank gefehlt, aber daran will ich die Niederlage nicht festmachen. Ich hoffe, dass bis zum Pokalspiel nächste Woche wieder alle einsatzbereit sind“, ergänzte Cheftrainer Mühlner.

Schwierige Anfangsphase
Bereits in den ersten Minuten konnten die 411 Zuschauer in der Sporthalle am Schulzentrum in Großröhrsdorf sehen, dass es ein schweres Spiel für die Bienen werden würde. Mit der offensiven 4:2-Deckung konnten die Bären von Beginn an jede Menge Druck auf die Gastgeberinnen aufbauen. Auch die Bienen waren in der Verteidigung hellwach und erlaubten sich nur wenig Fehler. Beim Stand von 1:1 nach fünf Minuten dann der erste Schock für die Fans vom HCR. Lisa Loehnig musste zunächst von der Platte und am Spielfeldrand behandelt werden. Für sie kam Egle Alesiunatie (7/5 Tore) ins Spiel, die heute noch eine der besten Bienen war.

In der achten Minute ging der HCR dann erstmals mit 3:2 in Führung. Während der Anfangsphase gelang es dem Team von Trainer Mühlner immer wieder, das schnelle Umschaltspiel der Gäste aus Ketsch zu unterbinden. Allerdings leisteten sich die Rödertalbienen im Angriff zu viele Ungenauigkeiten. Die Gästemannschaft von Katrin Schneider fand nun besser in die Partie und konnte sich mit einem 5:0-Lauf bis zur 20. Minute auf 10:6 absetzen. Immerhin kehrte Lisa Loehnig in der 23. Minute auf das Feld zurück.

In der zweiten Hälfte unterliefen den Bienen erneut haarsträubende Fehler. Die Kurpfalz Bären nahmen die Geschenke gerne an und konnten durch einen 8:1-Lauf den Vorsprung bis zur 47. Minute vorentscheidend auf 21:13 ausbauen. Bereits nächste Woche steht in der zweiten Runde des DHB-Pokals das schwere Heimspiel gegen den Erstligisten Neckarsulm an.

HCR mit: Ann Rammer, Yuko Minami, Egle Alesiunaite (7/5), Kamila Szczecina (3), Rabea Pollakowski (3), Meret Ossenkopp (1), Jessica Jander (1), Tammy Kreibich (1), Brigita Ivanauskaite, Lisa Loehnig, Thilde Boesen.