• Einstellungen
Freitag, 31.08.2018

Niederauer Simson-Fahrer sorgt für Furore

Niederau. In Niederau ist Jens Horter zu Hause, der sich in seiner Freizeit voll und ganz dem Motorradsport verschrieben hat. In diesem Jahr schloss sich Horter dem in Göllnitz bei Altenburg (Thüringen) ansässigen Zöllner-Racing-Team an, um in der 50-ccm-Klasse Motorradrennen zu fahren. Bei der Börde-Klassik in der Motorsportarena Oschersleben schickte ihn sein Team erstmals in ein 50-ccm-Eurocup-Rennen, bei dem er sich in den beiden Wertungsläufen mit den Plätzen 12 und 10 achtbar aus der Affäre zog. Jens Horter besitzt eine Einzylinder-Zweitakt-Rennmaschine mit 50 ccm Hubraum, die auf Simson-Basis aufgebaut ist. Dieser ehemaligen DDR-Marke fühlt er sich auch in anderer Hinsicht verbunden. So nimmt Jens Horter auch erfolgreich an der Sachsenmeisterschaft im Simson-Moto-Cross teil. 2018 fuhr er hier einen Doppelsieg in Nenntmannsdorf und zwei Silberränge in Dahlen ein. Damit rangiert der Niederauer an zweiter Stelle im Zwischenklassement der Simson-MX-Seniorenklasse, wobei er nur vier Zähler Rückstand zum Tabellenführer hat.

Im Zöllner-Team steht ihm Rennfahrer Jörg Rühling mit Rat und Tat zur Seite. Rühling ist Entwicklungsfahrer der Reifenwerke Heidenau und trägt mit dazu bei, gute Pneus speziell für die Rennklasse bis 50 ccm herzustellen. Für das Motoren-Tuning zeichnet Team-Chef Dieter Zöllner verantwortlich, der zu DDR-Zeiten als begnadeter Zweitaktspezialist im Motorsport bekannt war. (SF)