• Einstellungen
Montag, 10.09.2018

Neusalz mit viel Mühe weiter

Von Georg Schröer

Dominic Schiring war am Sonnabend der Matchwinner.Foto: tompic
Dominic Schiring war am Sonnabend der Matchwinner.Foto: tompic

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Im Sachsenpokal mussten die Neusalzaer im Wilsdruffer Parkstadion gegen die heimische Motor-Elf ran, die eine Klasse tiefer in der Landesklasse Mitte spielt. Am Ende reichte es für Neusalz zu einem Sieg im Elfmeterschießen, der vor allem dem Torwart zu verdanken war.

Die Platzbedingungen waren nicht gut, am Vorabend hatten die Profimannschaften der SG Dynamo Dresden und von Bohemians Prag 1905 (2:3) vor 775 Zuschauern den Platz umgeackert. FSV-Trainer André Kohlschütter baute seine Startelf ordentlich um. Er verzichtete auf Paul Kant und Kacper Haldas (nicht im Kader) und setzte Gillian Köhler und Paul Jockusch auf die Bank. Dafür spielten Geburtstagskind Tommy Hentschel, Tom Nathe, Christoph Arlt und David Haist. Die Begegnung begann verhalten.. Nach etwa 20 Minuten wurden die Gäste langsam druckvoller. Zunächst traf Anton Stehr nur die Querlatte des Motor Kastens und auch Lukas Bouska bekam den Abpraller nicht im Tor unter (36.). Nur wenige Sekunden später scheiterte der durchgebrochene Außenverteidiger Martin Hädrich am guten Wildruffer Schlussmann Michael Arnold (37.).

Nach der Pause prüfte Yves Morgenstern FSV-Keeper Dominic Schiring mit einem Freistoß (49.), der ehemalige Neugersdorfer Philip Heineccius köpfte knapp neben das Neusalzaer Tor (50.). Nach einer Stunde hatten die Gäste erneut eine große Möglichkeit, endlich in Front zu gehen. Eine tolle Kombination über Anton Stehr und Martin Hädrich setzte FSV-Kapitän Lukas Bouska freistehend über das Tor. Die Partie wurde immer zäher und der Platz immer tiefer, was den Akteuren zusätzlich Kraft raubte. Die SG Motor Wilsdruff setzte in der Schlussphase immer wieder nadelstichartige Konter. In der 86. Minute zischte Willi Richters Schuss aus spitzem Winkel über die Querlatte des FSV-Tores. Es blieb aber beim 0:0.

Beide Teams waren platt. Für die Neusalzaer belebte der junge Willi Berge nochmals die Offensive, als er Lukas Bouska in eine gute Abschlussposition brachte, dieser aber vergab (110.). Auf der anderen Seite war es der eingewechselte Joel Salomon, der den Ball über das Tor jagte (116.). So musste diese Begegnung vom Elfmeterpunkt entschieden werden. Im Wildruffer Kasten stand der ehemalige Auer Profi Michael Arnold und bei den Neusalzaern der Elfmeterspezialist Dominic Schiring, der die Versuche von Tom Hille und Philip Heineccius klasse parierte. Für die Neusalzaer scheiterte nur Gillian Köhler am Wilsdruffer Schlussmann. Paul Jockusch, Radek Selinger, Radoslaw Sarelo und Kapitän Lukas Bouska verwandelten kompromisslos .

Neusalza-Spremberg: Schiring – Hädrich, Hentschel, Nathe, Arlt (63. Jockusch), Sarelo, Haist (102. Berge), Selinger, Bouska, Stehr, Riedel (85. Köhler), SR: Poul Kaminski (RB Leipzig), Zu: 78

Kreispokal

In der 2. Runde des Kreispokals griffen am Wochenende erstmals die Kreisoberligisten ein. Für drei von ihnen ist die Pokalsaison schon wieder beendet. Bei zweien war das wegen direkter Duelle klar: Die Landesliga-Reserve von Eintracht Niesky unterlag dem VfB Zittau zu Hause mit 0:3. Der Endstand stand nach Toren von Olczak, Pastuszko und Neumann schon zur Pause fest. Größter Unterschied zwischen beiden Teams war die Effektivität. Während die Gäste nur wenige Möglichkeiten für ihre drei Treffer benötigten, haderten die Nieskyer mit der Chancenverwertung. Eine Überraschung gab es in Olbersdorf, wo sich im Kreisoberliga-Duell das aktuelle Schlusslicht gegen den in der Liga noch ungeschlagenen SV Neueibau mit 2:0 durchsetzte. Auch Kreisoberliga-Aufsteiger FSV Oderwitz II muss nach einer 2:1-Niederlage in Spitzkunnersdorf die Segel bereits streichen. Ergebnisse: siehe rechte Spalte