• Einstellungen
Montag, 23.07.2018

Neugersdorf kommt in Cottbus unter die Räder

Hier fällt das 1:3 des Kreisoberligisten Holtendorf gegen den Landesligisten aus Neusalza-Spremberg: Holtendorfs Rocco Klug zieht ab, der gute Gästetormann muss prallen lassen und Ludwig Lemberg staubt ab zum hochverdienten Ehrentreffer ab.Foto: H.-E. Friedrich
Hier fällt das 1:3 des Kreisoberligisten Holtendorf gegen den Landesligisten aus Neusalza-Spremberg: Holtendorfs Rocco Klug zieht ab, der gute Gästetormann muss prallen lassen und Ludwig Lemberg staubt ab zum hochverdienten Ehrentreffer ab. Foto: H.-E. Friedrich

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Fünf Partien ohne eigenen Treffer bei 15 Gegentoren – nachdem sich der FCO in den ersten Vorbereitungsspielen sehr schwergetan hat, scheint nun der Knoten langsam zu platzen. Erst schoss sich die Mannschaft von Karsten Hutwelker am vergangenen Mittwoch beim 10:0 gegen den SV Gebelzig (Aufsteiger in die Kreisoberliga) den Frust von der Seele, am Sonnabend gewannen die Oberlausitzer beim VFC Plauen mit 6:2 – mit Franz Magdeburg, Max Ziehm (kam von der U19 von Dynamo Dresden) und Mohamed Djahdou sowie später Maximilian Schmidt, Florian Goutal und Colin von Brezinski, die in der vergangenen Saison in der A-Jugend zum Einsatz kamen. Trainer Karsten Hutwelker war von der Leistung seiner Schützlinge richtig angetan: „Wir zeigten heute eine ganz starke Mannschaftsleistung. Die Jungs haben die Vorgaben gut umgesetzt und sich mit vielen Toren belohnt, die alle gut herausgespielt waren. Unsere Spielfreude machte den Unterschied aus.“ Am Sonntag allerdings bekamen die Neugersdorfer die Grenzen aufgezeigt. Beim Drittliga-Aufsteiger Energie Cottbus unterlag der FCO vor 1 027 Zuschauern mit 1:6. Wie schon bei den beiden Gegentoren in Plauen leiteten einige Fehlpässe in der Vorwärtsbewegung die Cottbuser Führungstreffer ein – durch Mamba (17.), Schlüter (33.) und erneut Mamba (41.). Nach einer Stunde konnten die Neugersdorfer das Ergebnis freundlicher gestalten. Bocar Djumos Pass in die Tiefe erreichte Josef Marek, der überlegt am herausstürzenden Spahic vorbei das 3:1 markierte (64.). Dann fiel Weidlich nach einer eher harmlosen Eingabe der Ball plötzlich vor die Füße (67.). In den Schlussminuten stellten Geisler und Viteritti den Endstand von 6:1 her. „Alle sechs Tore resultierten aus individuellen Fehlern. So darf man sich einfach nicht präsentieren“, war Trainer Hutwelker nach der Partie sauer.

Landesligist Neusalza-Spremberg hat im zweiten Spiel der Vorbereitung zwei Torhüter und zwei Feldspieler aus Polen getestet. Gegner war der Holtendorfer SV. Nach anfänglichen Problemen bekam der Neu-Landesligist den HSV besser in den Griff und erzielte durch Neuzugang Marius Riedel das 0:1 (17.). Im zweiten Spielabschnitt erhöhte der überragende Neusalzaer Spielmacher Lukáš Bouška auf 0:2 (60.). Nachdem er mit einem Eckball auch das 0:3 durch einen Kopfball von Gillian Köhler (62.) vorbereitet hatte, war er der Mann des Tages. Holtendorf kam aber durch ein Abstaubertor von Ludwig Lemberg nach einem Schuss von Rocco Klug noch zum Ehrentreffer (70.).

Gut in Form scheint auch schon der SV Fortuna Trebendorf, der am Sonnabend den Kreisoberligisten TSV Radeburg klar mit 5:1 bezwang. Überragender Spieler war Jaroslav Owsiany, der binnen der ersten 28 Minuten vier Treffer zum 4:0-Zwischenstand erzielte. Nicht so gut lief es dagegen im ersten Testspiel für die Landesklassen-Aufsteiger vom VfB Weißwasser. Beim Debüt vom ehemaligen Bad Muskauer Mannschaftskapitän René Biela setzte es eine 0:8-Niederlage gegen den Brandenburger Landesligisten FSV Glückauf Brieske/Senftenberg. (jk/gs/fth)

weitere Ergebnisse

SV Oderwitz – TuS Leutzsch 19907:5 (5:1)

LSV Neustadt/Spree – SV Rot-Weiß Bad Muskau7:1 (4:1)

SV Horken Kittlitz – SV Gebelzig 1:2 (1:1)

TSV Großschönau – SC Großschweidnitz-Löbau2:5 (0:2)

FV Rot-Weiß Olbersdorf – Arnsdorfer FV3:3 (2:1)

VfB Zittau – TuS Leutzsch 19903:2 (2:2)