• Einstellungen
Montag, 22.10.2018

Neugersdorf II quält sich an die Tabellenspitze

Der Weißwasseraner Oliver Tzschacksch blockt einen gefährlichen Schuss des Oderwitzers Matej Werner. Foto: tompic
Der Weißwasseraner Oliver Tzschacksch blockt einen gefährlichen Schuss des Oderwitzers Matej Werner. Foto: tompic

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

FSV Oderwitz 020 (0)

VfB Weißwasser 1909 4 (1)

Aufgrund mangelhafter Chancenverwertung und Abwehrfehlern unterlag der FSV gegen Weißwasser 0:4 und erlitt somit die erste Saisonniederlage. Die Gäste agierten äußerst effizient und nutzten die Einladungen zum Toreschießen nach der Pause eiskalt. Beide Mannschaften begannen sehr dynamisch. Der FSV hatte in der flotten Anfangsphase die gefährlicheren Aktionen. Die Abschlüsse von Dietrich nach Vorarbeit von Sikora und Wieckiewicz (Pfosten) reichten jedoch nicht zur Führung (5., 8.). Den ersten gravierenden Abwehrfehler nutzten dann die Gäste zum 0:1 durch Beil (15.). Über Hartelt gelangte der Ball zum Weißwasseraner Torjäger, der nur noch einzuschieben brauchte. Kurz danach kam Werner nach abgefälschtem Wieckiewicz- Torschuss zum Abschluss, verfehlte das Gästegehäuse aber deutlich (18.). Nach der schwungvollen Anfangsphase beruhigte sich das Spiel. Der VfB konzentrierte sich auf die Defensivarbeit und setzte zunehmend auf schnelles Umschaltspiel nach Ballverlusten des FSV. Vor der Pause kamen aber nur noch Beil und Buder aus der Distanz nennenswert zum Abschluss (22., 28.). Für den FSV verpassten Dietrich und Junior den Ausgleich. Die beste Möglichkeit hatte Dietrich nach Zuspiel von Scholz, setzte den Torschuss allerdings zu zentral (33.).

Nach der Pause folgte eine Doppelchance für den FSV zum Ausgleich. Aus 25 Metern zog Dietrich ab, der Ball klatschte erneut an den Pfosten. Den zurückprallenden Ball bekam Wieckiewicz direkt vor die Füße, scheiterte aber freistehend an Woithe (50.). Wenig später verpassten Sikora und Dietrich eine gefährliche Werner-Eingabe (54.). Die nächste Torchance hatte dann der VfB. Nach einem langen Ball lief Beil frei auf Röhricht zu, Junior bereinigte die Situation jedoch im letzten Moment (60.). Zwei Minuten später fiel das 0:2 durch Lukschanderl, der nach Zuspiel von Beil frei vor Röhricht stand und diesem keine Chance ließ (62.). Der FSV leistete sich zunehmend einfache Ballverluste im Spielaufbau und fand zu keinem Spielfluss. Mit guter Einzelaktion sorgte dann Zocek für Aufregung, dessen Abschluss Woithe stark parierte (69.). Wiederum ein schwaches Defensivverhalten nach einem langen Ball führte zum 0:3 durch Reimann, der freistehend abschließen konnte (73.). In der Folge kamen Mutscher, Hoinko und Grittner noch zu Chancen für den FSV, ein Tor sollte aber einfach nicht gelingen. Den deprimierenden Schlusspunkt setzte Buder, der den Ball in den Winkel hämmerte (89.). (rm)

Oderwitz: Röhricht, D. Döring (Kaden, 80.), Junior, Grittner, Scholz, Sikora, Zocek (71. Hielscher), Hoinko, Werner, Dietrich, Wieckiewicz (75. Mutscher)

Weißwasser: Woithe, Tzschaksch, Radestock, Kraatz, Pohling, Lukschanderl, Beil (Weiser, 80.), Hartelt, Petrova, Reimann, Buder

FC Oberlausitz Neugersdorf II1 (0) SV Fortuna Trebendorf0 (0)

Seit dem Auftaktsieg gegen Zeißig rennen die Gäste bisher vergeblich Ihren zweiten Saisonsieg hinterher. So ging die Favoritenrolle klar an die gastgebende Elf. Die ersten 20 Minuten der Begegnung bestimmte der Gastgeber auch klar das Geschehen. In der 5. bzw 7. Spielminute kam Dennis Blaser, jeweils durch Flanken über die rechte Seite von David Schwerdtner, zu hochkarätigen Kopfballchancen, zwei Minuten später hatte erneut Blaser scheiterte er nach Vorarbeit von Thomas Hentschel aus Nahdistanz. Es dauerte eine gute halbe Stunde, ehe die Gäste das erste Mal gefährlich vorm Neugersdorfer Tor auftauchten. Nach einem Eckball von der rechten Seite klärte Patrick Klouda im Tor. Ein Schuss von Jaroslaw Owsiany aus halblinker Position ging knapp über das Tor (35.). Bei einem Schuss aus 20 Metern von Blaser fehlten erneut Zentimeter (37.). Die letzte Chance vor der Halbzeitpause hatte Thomas Hentschel, der nach einer Eingabe von Mohamed Djahdou im Fünfmeterraum zum Kopfball kam, aber nur den Pfosten traf (41.). So ging es trotz eindeutiger Chancenvorteile torlos in die Kabinen.

Die ersten Akzente der zweiten Hälfte setzten erst einmal die Gäste aus Trebendorf. Nach leichtfertigen Ballverlust lief Kevin Adamowicz auf das Neugersdorfer Tor zu, konnte den Ball aber nicht an Klouda vorbei im Tor unterbringen (46.). Erneut kam Adamowicz im Strafraum zum Abschluss, scheiterte aber wieder am glänzend reagierenden Neugersdorfer Hüter (54.). Ins Neugersdorfer Spiel schlichen sich in dieser Phase immer mehr Fehler ein. Nach einer Ecke verfehlte Sebastian Schönlebe per Kopf den ersten Treffer knapp (59.). Die gefährlichste Situation auf der Gegenseite war ein Distanzschuss von Hensel, der knapp übers Gehäuse strich (65.). Den entscheidenden Treffer in dieser von Kampf geprägten Begegnung erzielte Routinier Hentschel nach 78 Minuten. In Höhe des eigenen Strafraums fand er sich im Zusammenspiel mit Djahdou, sprintete über das gesamte Spielfeld und vollendete im Abschluss sehenswert zum 1:0 für die Reserve des FC Oberlausitz. In den letzten Minuten hatten die Trebendorfer noch zwei verheißungsvolle Freistöße kurz vor Strafraum, die aber nicht zum Erfolg führten. So blieb es bei dem knappen Resultat. Durch den Sieg übernimmt die FCO-Reserve die Tabellenspitze und muss sich nächste Woche beim Tabellenzweiten Neustadt/Spree beweisen. (ds)

Neugersdorf: Klouda – Schwerdtner, Djahdou, Blaser, Hensel, Pohle (60. Baldeh), Hentschel, Magdeburg (39. Frij), Merkel, Drassdo (88. Hahn), Fröhlich

Trebendorf: Guilindo – Frydlewicz, Dudek, Kuznietsov (71. Berton), Piatek (84. Bartkowiak), Adamowicz, Owsiany, Hanclich, Rebtsch, Jackob (84. Kasperczak), Schönlebe