• Einstellungen
Freitag, 13.07.2018

Neugasse länger gesperrt

Nicht nur zehn, sondern 20 Tage bleibt die Verkehrsachse unpassierbar. Das soll aber auch Vorteile bieten.

Von Marcus Herrmann

Dass hier eigentlich eine Straße entlang führt, ist schwer zu glauben. Der Ausbau der Neugasse ist in vollem Gange.
Dass hier eigentlich eine Straße entlang führt, ist schwer zu glauben. Der Ausbau der Neugasse ist in vollem Gange.

© Andreas Weihs

Meißen. Der Verkehr über die Neugasse rollt. Nur zu den Stoßzeiten wird es dieser Tage manchmal eng, müssen Autofahrer etwas länger warten. Angesichts der Tatsache, dass die Achse zwischen Roßmarkt und Sparkasse derzeit voll gesperrt ist, ist dies eine gute Nachricht. Die Stimmung etwas trüben dürfte jedoch die Tatsache, dass die Neugasse nun doch nicht nur zehn Tage bis zum 19. Juli, sondern doppelt so lang – also bis 29. Juli – gesperrt bleiben wird. Diese Meldung hat gestern die Stadt Meißen herausgegeben.

Grund für die längere Sperrzeit sind demnach Arbeiten der Strabag Gruppe Meißen zur „Medienverlegung und Neuanbindung von Gas- und Trinkwasserleitungen sowie der anschließende Kompletteinbau der Asphalttragschicht“, heißt es aus dem Rathaus. Verglichen mit dem Wortlaut der Pressemitteilung von vor einer Woche ist der Einbau des Asphalts dazugekommen. Diese Arbeiten scheinen nun vorgezogen zu werden, weil der Verkehrsfluss über die Umleitungsstrecke recht gut gegeben ist.

Tatsächlich hat die verlängerte Vollsperrung laut Stadtverwaltung auch sein Gutes. „Die verlängerte Vollsperrung bietet den Vorteil, dass eine durchgängige Asphaltfahrbahn von Roßmarkt bis Stiftsweg mit sechs Metern Breite besteht, die den reibungslosen Baustellenfahrverkehr und einen jederzeit möglichen Wechsel der Fahrbahnhälfte je nach Bausituation ermöglicht. Die neue Fahrbahn dient bis Ende August als sichere Gehbahnführung und Arbeitsspur von Gehbahn und Parkstreifen während des Baus“, sagt Michael Eckardt aus dem Presseamt der Stadt. Da der gewählte Zeitraum in den Schulferien liegt, würden sich durch die wesentlich geringere Verkehrsdichte weitere Vorteile in Bezug auf den Umleitungsverkehr und die Grundstücksanrainer ergeben“, so der Sprecher.

Die Umleitung über Hahnemannsplatz und Neumarkt bleibt unverändert ausgeschildert. Weiterhin gilt: Lieferfahrzeuge können aus Richtung Wettinstraße bis zur Sparkasse fahren. Für kleinere Lieferfahrzeuge ist die Anfahrt bis zur Höhe Drogerie gewährleistet. Mülltonnen oder Gelbe Säcke können am Abend vor der Abholung vor der Haustür abgestellt werden.