• Einstellungen
Dienstag, 06.11.2018

Neuer Mannschaftsbus für den Schleifer Nachwuchs

Dank zweier Stiftungen kommen die Teams damit sicher zu ihren Auswärtsspielen und zurück. Und das am besten erfolgreich.

Von Constanze Knappe

Matthias Mudra (Mi.li) vom Autohaus Mudra in Schleife übergibt Vereinschef Detlef Rakel die Schlüssel. Was die Anschaffung des neuen Fahrzeugs bedeutet, ist den Kids der E-Jugend noch gar nicht bewusst, Regina Risy und Stiftungsrat Torsten Klose von der Sparkassenstiftung sowie Manfred Hermasch von der Schleifer Stiftung (v.li.) dafür umso mehr.
Matthias Mudra (Mi.li) vom Autohaus Mudra in Schleife übergibt Vereinschef Detlef Rakel die Schlüssel. Was die Anschaffung des neuen Fahrzeugs bedeutet, ist den Kids der E-Jugend noch gar nicht bewusst, Regina Risy und Stiftungsrat Torsten Klose von der Sparkassenstiftung sowie Manfred Hermasch von der Schleifer Stiftung (v.li.) dafür umso mehr.

© Constanze Knappe

Wie die Kinder des Sportvereins Lokomotive Schleife zu Auswärtsspielen gelangen, das wird künftig weitaus besser zu regeln sein. Denn der Verein besitzt jetzt einen nigelnagelneuen Kleinbus. Aus den Händen von Matthias Mudra nahm Vereinschef Detlef Rakel die Schlüssel dafür entgegen. Der Juniorchef des Autohauses Mudra in Schleife war selber jahrelang aktiver Handballer im Verein und unterstützt jetzt als Co-Trainer die E-Jugend. Am Wochenende war das Fahrzeug zum ersten Mal offiziell im Einsatz, um die Fußballer der B-Jugend nach Weißwasser zu bringen. Die richtige Feuertaufe für den Kleinbus folgt dann am nächsten Wochenende, wenn fast alle Nachwuchsmannschaften im Hand-, Fuß- und Faustball auswärts antreten. Möge der Kleinbus „ein treuer Partner der Sportler sein und sie immer sicher befördern“. Seinem Wunsch fügte Detlef Rakel noch einen zweiten an. Nämlich, dass die Teams von den Auswärtsspielen möglichst mit vielen Siegen zurückkommen. „Dass auf dem Kennzeichen mit SV 1901 auch noch das Gründungsjahr des Sportvereins verewigt ist, das macht uns besonders stolz“, erklärte er.

Die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs war dringend notwendig, weil das bisherige nach 15 Jahren wegen der hohen Beanspruchung verschlissen war. Es bekam keinen Tüv mehr und musste verschrottet werden. Pro Jahr kam es bei 155 Auswärtsspielen zum Einsatz. Jährlich wurden um die 30 000 Kilometer zurückgelegt.

Ermöglicht wurde die Anschaffung des 27 700 Euro teuren Fahrzeugs durch die Stiftung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien, die einen Großteil der Kosten übernahm. Regina Risy, die stellvertretende Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführerin der Stiftung, hat im Stiftungsrat ausdrücklich dafür geworben. „Weil ein kleiner Verein so eine Ausgabe sonst nicht stemmen kann“, begründete sie. Im Jahr 2018 fördert die Sparkassenstiftung alles in allem 40 Projekte in Sport, Kultur, Brauchtum, Gesundheit und anderen Bereichen mit insgesamt 170 000 Euro. Vor Jahren war Lok Schleife in den Genuss einer Förderung für Trainingszubehör gekommen. Und auf dem Njepilahof wurde schon sorbische Kultur gefördert, nennt Regina Risy weitere Beispiele für eine Unterstützung in der Gemeinde Schleife. Jeweils bis zum 30. September können sich Vereine bei der Stiftung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien für eine Förderung bewerben.

An der Finanzierung des Fahrzeugs beteiligte sich auch die Stiftung „Zu Hause in Schleife, Rohne und Mulkwitz“, deren Vorstandsvorsitzender Manfred Hermasch bei der Übergabe zugegen war.

Der Sportverein Lokomotive Schleife, der für das Auto einen Eigenanteil zahlen musste, hat 362 Mitglieder. 145 davon sind Kinder und Jugendliche, die Hand-, Faust- oder Fußball spielen. Den 13 Nachwuchsteams kommt der neue Kleinbus zugute.