• Einstellungen
Dienstag, 11.09.2018

Neue Demonstration in Köthen

Von

Köthen. Der nach einem Streit mit zwei Afghanen in Köthen verstorbene 22-jährige Deutsche ist einem akuten Herzversagen erlegen. Das bestätigten die Behörden am Montag. Dem Obduktionsergebnis zufolge seien seine Verletzungen nicht die Todesursache gewesen, sagte Justizministerin Anne-Marie Keding (CDU). Auch Verletzungen, die von Tritten oder Schlägen gegen den Kopf herrührten, hätten nicht festgestellt werden können. Noch seien die Ermittlungen nicht weit genug, um Details zum Geschehen bekannt zu geben.

Zwei 18 und 20 Jahre alte afghanische Staatsbürger sitzen wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge in Untersuchungshaft. Beide kamen nach Behördenangaben als unbegleitete Minderjährige nach Sachsen-Anhalt, sind aber inzwischen volljährig. Der ältere Verdächtige hätte laut Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) schon seit Monaten abgeschoben werden sollen. Das scheiterte jedoch zunächst an der Staatsanwaltschaft, die gegen den Mann in einem anderen Fall wegen Körperverletzung ermittelte.

Am Abend beteiligten sich mehrere Hundert Menschen an einem weiteren sogenannten Trauermarsch. Nach einer Schweigeminute und einer kurzen Kundgebung auf dem Markt zogen die Teilnehmer durch die Innenstadt zu dem Spielplatz, wo sich der Streit ereignet hatte. Dort wurde ein Kranz der AfD Sachsen-Anhalt im Gedenken an einen 22 Jahre alten Deutschen niedergelegt. Die Demonstration unter dem Titel „Wir trauern“ hatte der AfD-Abgeordnete Hannes Loth angemeldet. Er betonte, man wolle gemeinsam trauern, und sprach sich gegen Gewalt aus. Zu den Demo-Teilnehmern gehörten AfD-Landtagsfraktionschef Oliver Kirchner und Ex-Landeschef André Poggenburg. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort.

Bereits am Sonntagabend hatte bereits ein sogenannter Trauermarsch rechter Gruppierungen stattgefunden. Dabei wurden zehn Anzeigen erstattet – wegen Volksverhetzung, Beleidigung und Körperverletzung. „Wir werten aus, was da an rechten Parolen gegrölt wurde“, sagte Innenminister Stahlknecht. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.