• Einstellungen
Freitag, 12.10.2018

Nächtliche Rettungsaktion

Am späten Donnerstag eilte die Bergrettung nach Schöna. Zwei Frauen hatten einen Notruf abgesetzt.

Die Bergwacht bei der nächtlichen Rettungsaktion.
Die Bergwacht bei der nächtlichen Rettungsaktion.

© Mike Jäger

Schöna. Ein Polizeihubschrauber mit Suchscheinwerfer kreiste am Donnerstagabend über dem Elbufer in Schöna. Ein Stück flussaufwärts vom Bahnhof saßen dort zwei Frauen in einem steilen Waldstück fest, wie die Polizei mitteilt. Die 75-Jährige und ihre Tochter konnten sich aus eigener Kraft nicht aus dem unwegsamen Gelände befreien und wählten den Notruf. Da sich da Gebiet direkt an der tschechischen Grenze landete der Notruf zuerst in einer tschechischen Leitstelle, wurde aber umgehend an die deutschen Kollegen weitervermittelt, wie eine Polizeisprecherin erklärt. In der hereinbrechenden Dunkelheit machten sich Polizei, Bergwacht und Rettungsdienst auf den Weg. Der Hubschrauber konnte die in Not geratenen Frauen schließlich lokalisieren. Retter der Bergwacht gingen zu Fuß ins Gelände und bargen die Verunglückten. Sie wurden ärztlich versorgt. Der Einsatz begann gegen 19.30 Uhr und dauerte bis 1.30 Uhr in der Nacht. Die Bahnstrecke wurde vorübergehend gesperrt. (SZ/dis)