• Einstellungen
Montag, 22.10.2018

MSV Bautzen verliert in Elsterwerda

Nach der bitteren Heimschlappe gegen Brand-Erbisdorf geht auch die Auswärtspartie beim ESV Lok Elsterwerda klar verloren.

Von Christian Kluge

© Uwe Soeder

Kegeln. Nach drei Siegen in den ersten vier Saisonspielen hatten es die Frauen vom MSV Bautzen zuletzt schwer. Erst vor einer Woche erlitten sie gegen den SSV 91 Brand-Erbisdorf eine bittere Heimniederlage. Am Ende fehlten den Spreestädterinnen beim Resultat von 3 154:3 164 Holz ganze elf Kegel, um die zwei Mannschaftspunkte zum 4:4-Unentschieden einzufahren. Die beiden Siegpunkte für Bautzen holten bei der 2:6-Schlappe Sophie Schulze – mit einem glatten 4:0-Sieg (532:472 Holz) gegen Susann Augustin – und die erfahrene Peggy Riedel. Die MSV-Spielerin konnte nach einem 0:2-Rückstand das Spiel gegen Marlies Wurscher mit dem nötigen Quäntchen Glück noch gewinnen – mit der Bautzener Tagesbestleistung von 547 Kegeln.

Am Sonntag ging die Reise dann zum ESV Lok Elsterwerda, der bis dahin in der Tabelle hinter dem MSV-Team stand. Doch diesmal war Lok fest entschlossen, die Punkte zu behalten. Nach den beiden ersten Paarungen stand es nach Punkten 1:1. Sophie Schulze besiegte Vivian Dauer glatt mit 4:0 (523:500 Holz), während Christin Kleinstück trotz starker 543 Kegel gegen Silvia Harnisch (569) verlor.

2:2-Gleichstand auch nach dem zweiten Durchgang. Alin Paul vom MSV unterlag mit 525:571 Holz gegen Jasmin Mohr, während Peggy Riedel nur knapp mit 526:512 gegen Jana Krüger gewann. Schon jetzt hatte Bautzen im Kampf um die wichtigen zwei Mannschaftspunkte einen Rückstand von 35 Holz. Zum Schluss verloren Adriana Hey (536) und Sophia Helfer (555) trotz guter Resultate und jeweiligem Satzgleichstand knapp gegen Aileen von Reppert (557) und Véronique Lanzke (562). Damit hatte Lok mit 6:2 die Nase vorn und ist punktgleich mit Bautzen Achter.