• Einstellungen
Montag, 06.08.2018

Mit Kraftakt zu EM-Silber

Von Thomas Riemer

Bild 1 von 2

Siegerehrung bei der EM: Vicky (links) macht den größten Nachwuchserfolg ihres Heimatvereins perfekt.
Siegerehrung bei der EM: Vicky (links) macht den größten Nachwuchserfolg ihres Heimatvereins perfekt.

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Mit einer beeindruckenden Leistung erkämpfte sich Vicky Schlittig vom Riesaer AC 1869 die Silbermedaille bei der Jugend-EM im Gewichtheben. Fotos: privat
Mit einer beeindruckenden Leistung erkämpfte sich Vicky Schlittig vom Riesaer AC 1869 die Silbermedaille bei der Jugend-EM im Gewichtheben. Fotos: privat

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Wer mitten in den Sommerferien und bei den derzeit herrschenden Temperaturen in den italienischen Badeort Lignano Sabbiadora fährt, der hat normalerweise nur das Eine im Sinn: Urlaub an der Adriaküste zu verbringen, ausgelassen zu schwimmen, zu toben, sich auszuruhen.

Ganz anders Jugendliche aus ganz Europa: Sie kämpften bei der Jugend-Europameisterschaft der Gewichtheber um sportliche Lorbeeren. Mittendrin eine junge Athletin aus Riesa. Vicky Schlittig vom Riesaer AC 1869 hatte sich rund einen Monat vor den Titelkämpfen mit ihrer Leistung bei der Deutschen Meisterschaft der Schüler für dieses Championat qualifiziert. Neben fünf Startern für die U17-EM war sie die einzige Teilnehmerin des Bundesverbandes Deutscher Gewichtheber für die Wettkämpfe in der Altersklasse U15. Dabei hingen die Trauben für sie sehr hoch. Dass damit beim Verband ein bestimmter Anspruch einher ging, der mehr als nur die bloße Teilnahme beinhaltet, zeigte sich dann vor Ort: Vicky begann im Reißen erst einmal mit „Nummer sicher“ bei 64 Kilogramm, steigerte sich dann über 67 Kilo im zweiten Versuch auf gültige 69 Kilo im dritten und letzten Versuch. Nur Karolina Kulik aus Polen konnte mit 70 Kilo noch etwas drauflegen. „Platz 2 in der Halbzeit für Vicky, vor ihr die Polin, hinter ihr dichtes Gedränge bei 67 und 66 kg – für Spannung beim Stoßen war damit schon gesorgt“, so ihr Heimtrainer Eckehard Thau.

Mit ihrem gültigen Anfangsversuch von 78 Kilo im Stoßen machte Vicky Schlittig dann bereits einen großen Schritt zur Absicherung der Silbermedaille. Zu einem Angriff auf die Polin sollte es noch nicht reichen, die Versuche zwei und drei misslangen ihr leider an diesem Tag. Doch da sich auch die unmittelbare Konkurrenz die Zähne an den erforderlichen Lasten für Silber ausbiss, war die 15-Jährige nicht mehr vom zweiten Rang zu verdrängen.

Damit war der größte Erfolg im Nachwuchsbereich für den Riesaer AC 1969 perfekt. Das sorgte für Jubel zu Hause in Gröditz und Riesa sowie eine dicke Anerkennung vom Bundesverband dafür, wie Vicky das deutsche Nachwuchsgewichtheben repräsentiert hat.

Es ist das vorläufige I-Tüpfelchen in der noch jungen Karriere der Heberin. Mit zehn Jahren begann sie im Oktober 2003 beim Riesaer AC 1969 mit dem Gewichtheben. Schon 2015 wechselte sie als Sportschülerin an der „Eliteschule des Sports“ in Chemnitz. Mittlerweile ist sie vierfache Ostdeutsche Meisterin – die Sieger werden bei Regionalmeisterschaft von Athleten aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin ermittelt.

Außerdem ist Vicky Schlittig dreifache Deutsche Meisterin Schüler von 2015 bis 2018. (mit E. Thau)