• Einstellungen
Samstag, 09.06.2018

Mit hauchdünnem Vorsprung zu Gold

Bei den Regionalmeisterschaften der Leichtathleten in Zwickau haben Maximilian Skarke (13), Friedrich Köhler (12) und Patrick Biendara (12) für den Döbelner SC insgesamt sieben Medaillen erkämpft, darunter viermal Gold.

Friedrich Köhler belegte im Vorlauf über 75 Meter den dritten Platz und verpasste damit den Endlauf. Maximilian Skarke startete im Weitsprung mit einem Ergebnis von 4,84 m. Damit lag er einen Zentimeter hinter dem Zweiten auf Rang drei. Eine Steigerung gelang jedoch beiden Wettkämpfern nicht, sodass sich an der Platzierung nichts änderte. Gleich danach ging Maximilian zum Diskuswurf. Nach anfänglich schlechten Würfen im Vorkampf schaffte er im Endkampf 27,43 m, was ihm den ersten Platz einbrachte. Patrick Biendara schleuderte den Diskus im Vorkampf auf seine beste Weite von 22,44 m und belegte damit Rang zwei. Friedrich Köhler landete im Weitsprung bei 4,08 m und schaffte es als Zehnter nicht in den Endkampf.

Patrick Biendara hatte sich derweil selbstständig auf den Kugelstoß-Wettkampf vorbereitet. Sein erster Stoß in der Drehstoßtechnik landete bei 8,76 m, im Zweiten steigerte er sich auf 8,87 m. Damit lag er zunächst auf dem ersten Platz. Im dritten Durchgang stieß Dennis Beck aus Großolbersdorf, ebenfalls ein Drehstoßer, eine Weite von 8,97 m. Im fünften Stoß stellte Patrick auf die Angleittechnik um, stieß 8,95 m und im letzten Versuch 8,98 m. Damit holte er sich Gold mit einem Zentimeter Vorsprung.

In ihrer gemeinsamen Lieblingsdisziplin 60 Meter Hürden qualifizierten sich Friedrich Köhler und Maximilian Skarke sicher für den Endlauf. Friedrich lief sogar persönliche Bestzeit (10,51 s). In der Zwischenzeit hatte Patrick seinen Auftritt beim Speerwurf. Nach dem Vorkampf lag er mit 28,35 m noch deutlich hinter seinem Konkurrenten vom Kugelstoß. Im vierten Versuch steigerte sich Patrick auf 32,84 m und siegte mit zwei Metern Vorsprung. Patrick hatte damit zwei Gold- und eine Silbermedaille im Gepäck.

Als letzte Disziplin des Wettkampftages wurden die Hürden-Endläufe gestartet. Friedrich Köhler kam erneut an seine neue Bestzeit heran und landete mit 10,56 s auf Rang drei. Maximilian Skarke löste sich mit einem Blitzstart von den Startblöcken und war als Führender über die ersten beiden Hürden. Hinter ihm patzten zwei Läufer. Das brachte ihn jedoch nicht aus dem Tritt. Er gewann in der besten Hürdenzeit des Tages von 9,79 s, die auch neue Bestzeit für ihn sind, die Goldmedaille. (DA/dsc)

Desktopversion des Artikels