• Einstellungen
Mittwoch, 14.03.2018

Mehr Masse als Klasse

Acht der weltbesten Schachspieler messen sich zur Zeit in Berlin. Aber in der deutschen Hauptstadt sitzt kein Deutscher am Brett. Mit dem Schachsport hat es das Land der Dichter und Denker nicht leicht.

Von Harald Keilhack

© Ralf Hirschberger/dpa

Berlin. Seit 97 Jahren hat Deutschland keinen Schach- Weltmeister mehr. Emanuel Lasker war der bis dato letzte, 1921 musste er die Krone abgeben - seither saß nie wieder ein Deutscher auf dem Thron. Lasker war von 1894 bis 1921 Weltmeister der Geistesgrößen, er starb 1941. Im Jahr 1908 trug er sogar einen WM-Zweikampf gegen seinen Intimfeind Siegbert Tarrasch aus. Solch ein deutsches WM-Duell ist heutzutage weiter entfernt denn je. Auch beim gerade laufenden WM-Kandidatenturnier in Berlin ist kein Deutscher dabei.

Der Schachsport hat hierzulande eine Riesentradition, steckt aber im Dilemma. Die Bundesliga gilt eigentlich als stärkste Liga der Welt. Der Deutsche Schachbund (DSB) mit seinen rund 90 000 Mitgliedern unterhält ein perfekt organisiertes zehnstufiges Ligensystem für Vereinsmannschaften; dazu gibt es Sonderligen für Frauen, Senioren und Jugendliche. Veranstalter, Vereine, Verbände und Unterverbände sind perfekt im Internet präsentiert.

Dennoch sind die Probleme nicht zu übersehen: Mitgliederzahlen stagnieren, ein allmähliches Vereinssterben hat begonnen, viele Mitglieder spielen ihre abendliche Schachpartie lieber im Internet als im Club. Die verfügbaren Sponsorengelder werden großteils durch die Bundesliga aufgesogen, wo zumindest bei den Spitzenclubs fast kein deutscher Spieler am Brett sitzt. Viele deutsche Talente betreiben Schach nur als besseres Hobby - und verbreitern damit die Phalanx der Spitzenamateure.

Düster sieht es beim Blick auf die Weltrangliste aus: Unter die 100 besten Schachspieler hat sich - auf Platz 63 - gerade einmal Liviu-Dieter Nisipeanu verirrt, ein gebürtiger Rumäne, der erst seit 2014 für den deutschen Verband spielt. Bei Weltklasseturnieren dürfen Deutsche allenfalls per Veranstalter-Wildcard mitspielen.

Im krassen Gegensatz hierzu ist die Leistungsdichte im Amateur- Spitzenbereich fast nirgendwo so hoch wie in Deutschland. Insgesamt 17 917 Spieler weltweit besitzen einen der vier abgestuften Meistertitel des Weltverbands FIDE. Russland, traditionell die Schachnation Nummer 1, stellt mit 2 501 die meisten Titelträger. Doch dahinter folgt schon Deutschland mit 1 370 Titeln vor den USA (758).

Den meisten Funktionären fehlt die Sensibilität für die Bedürfnisse des Leistungsschachs, oft resultierte dies in öffentlich ausgetragenen Konflikten. Ein Beispiel: Die langjährige deutsche Nummer 1, Arkadi Naiditsch (aktuell Weltranglisten-45.), verließ die Nationalmannschaft und spielt seit 2015 für Aserbaidschan.

„Dass die Öffentlichkeitsarbeit beim Deutschen Schachbund nicht einfach ist, das ist bekannt“, sagte der seit Mai 2017 amtierende DSB-Präsident Ullrich Krause. Zudem sei es schwierig, neue Konzepte im Ehrenamt zu erarbeiten.

Professionalität fehlt auch in den Bereichen Marketing und Einwerbung von Sponsorengeldern. So stehen heute bei knappen öffentlichen Mitteln selbst in vergleichsweise ärmeren Ländern - wie der Türkei oder Armenien - mehr Geld sowie bessere Trainer für die Nachwuchsförderung bereit als in Deutschland.

In puncto Gastgeber von Topereignissen kann sich Deutschland freilich sehen lassen: Derzeit läuft in Berlin das Kandidatenturnier zur Bestimmung des Herausforderers von Weltmeister Magnus Carlsen. 2008 wurde das WM-Match Anand - Kramnik in Bonn und die Schach- Olympiade in Dresden ausgerichtet. 2015 fand die WM im Blitz- und Schnellschach in Berlin statt. (dpa)

Desktopversion des Artikels

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
    Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.