• Einstellungen
Freitag, 15.06.2018

Massenkarambolage auf der A 4

Wieder hat es zwischen Nossen und Wilsdruff gekracht. Es dauerte Stunden, bis die Sperrung in Richtung Dresden aufgehoben werden konnte.

Bild 1 von 3

Schwerer Unfall auf der A 4 am Freitagmorgen – drei Verletzte, nicht nur Blechschäden und stundenlanger Stau waren die Folgen.
Schwerer Unfall auf der A 4 am Freitagmorgen – drei Verletzte, nicht nur Blechschäden und stundenlanger Stau waren die Folgen.

© Roland Halkasch

Die Autobahn war mit Trümmern der in den Unfall verwickelten Fahrzeuge übersät – viel Arbeit für die Einsatzkräfte.
Die Autobahn war mit Trümmern der in den Unfall verwickelten Fahrzeuge übersät – viel Arbeit für die Einsatzkräfte.

© Roland Halkasch

Die Rettungskräfte betreuten auch einen Hund, dessen Halter ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.
Die Rettungskräfte betreuten auch einen Hund, dessen Halter ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

© Roland Halkasch

Nossen. Schwerer Verkehrsunfall auf der A 4 am Freitagmorgen: Gegen 5.50 Uhr stießen zwischen dem Autobahndreieck Nossen und der Anschlussstelle Wilsdruff drei Autos und ein Sattelzug zusammen.

Aus bislang ungeklärter Ursache kollidierten ein 3er BMW und ein VW Polo in Fahrtrichtung Dresden miteinander. Infolgedessen gerieten beide Autos ins Schleudern und stießen gegen einen Seat Ibiza und einen Sattelschlepper Scania sowie gegen die Mittelleitplanke der Autobahn. Der BMW-Fahrer und seine 20-jährige Beifahrerin wurden ebenso wie der Polofahrer schwer verletzt und zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens liegen noch keine Angaben vor.

Aus dem Polizeibericht vom Freitag

1 von 2

Container in Brand gesteckt

Großenhain. In der Nacht zum Freitag setzten Unbekannte einen Altkleidercontainer an der Preuskerstraße in Brand. Dabei wurde der Sammelbehälter stark in Mitleidenschaft gezogen. Angaben zum entstandenen Sachschaden liegen noch nicht vor. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Mopedfahrer geriet in Gegenverkehr

Ebersbach. Ein 16-Jähriger war am Donnerstagnachmittag mit einer Simson auf der Freitelsdorfer Straße unterwegs. In einer Rechtskurve geriet er auf die Gegenfahrbahn und streifte einen VW Polo. Verletzt wurde niemand.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die Autobahn in Richtung Dresden für etwa zwei Stunden gesperrt. Es bildete sich ein über 10 Kilometer langer Stau. (SZ)