• Einstellungen
Samstag, 11.08.2018

Luchse bleiben länger im Ausweichquartier

Ihr angestammtes Gehege im Zittauer Tierpark wird umgebaut. Doch es gibt unerwartete Verzögerungen.

Von Jan Lange

Zittaus Tierpark-Direktor Bernd Große steht in der Luchsanlage, die gerade umgebaut wird. Ein Schild weist darauf hin.
Zittaus Tierpark-Direktor Bernd Große steht in der Luchsanlage, die gerade umgebaut wird. Ein Schild weist darauf hin.

© Jan Lange

Zittau. Gern hätte Bernd Großer das neue Luchs-Gehege zum Tierparkfest am Sonntag übergeben. Daraus wird nun aber nichts. Der Umbau stockt derzeit. Der Lieferant des Zauns kann diesen derzeit nicht heranschaffen. Und so müssen Max und Moritz, die beiden Luchse, noch länger in ihrem Ausweichquartier bleiben. Anfang Juli haben sie das Übergangsdomizil gegenüber den Huzulen-Pferden bezogen. Gleich danach wurde der alte Zaun des Luchs-Geheges abgerissen. Anschließend sollte gleich der neue Zaun errichtet werden. „Es hätte alles innerhalb von drei Wochen abgeschlossen werden können“, sagt Großer. Doch dann teilte die Zaunfirma mit, dass es Lieferprobleme gibt. Bis jetzt sei nicht abzusehen, erklärt der Direktor des Zittauer Tierparks, wann der neue Zaun kommt.

Es ist nicht die erste Verzögerung beim Umbau des Luchs-Geheges. Bereits 2011 sollte das Gehege unterhalb des Hirschbergs erneuert werden. Nach dem August-Hochwasser 2010 ist daran nicht mehr zu denken gewesen. Viele andere Gehege und Gebäude waren durch die Flut beschädigt und mussten dringender erneuert werden. Aufgrund der hohen finanziellen Belastungen durch diese Baumaßnahmen musste der Umbau des Luchs-Geheges „auf die lange Bank geschoben werden“. 2015 schaltete sich der Verein „Freunde des Zittauer Tierparks“ ein, der das Vorhaben mit 10000 Euro unterstützen wollte. Diese Summe wurde später auf 15 000 Euro erhöht, damit der Umbau endlich starten kann. Darüber hinaus sammelten die Tierparkfreunde Spenden in Höhe von rund 2500 Euro. Mit diesem Geld und eigenen Mitteln konnte der Tierpark den Umbau schließlich in Auftrag geben.

Zuerst sollte er bereits im vergangenen Herbst erfolgen, dann wurde er wegen der guten Auftragslage der Baufirma aufs Frühjahr und letztlich auf den Sommer verschoben. Nach dem Startschuss am 9. Juli ist das Projekt aber ganz schnell wieder ins Stocken geraten. Die beiden Luchse können deshalb erst später in ihr angestammtes Gehege zurückkehren. Die Tiere haben den Umzug und auch die längere Verweildauer in dem deutlich kleineren Ausweichquartier bisher gut überstanden, sagt Bernd Großer.

Ins erneuerte Luchs-Gehege soll später auch ein Weibchen einziehen. Der Tierpark will wieder Luchs-Nachwuchs haben. Das ist aufgrund der baulichen Situation des Geheges lange nicht möglich gewesen. Max, der ältere der beiden Luchse, ist schon mehrfach Vater geworden. Seit 1999 lebt er im Zittauer Tierpark, kam damals aus dem Wildgehege Moritzburg in die Oberlausitz. Seinerzeit hatten die Luchse das Gehege unterhalb des Hirschbergs neu bezogen. Zuvor waren die katzenartigen Raubtiere schon einmal im Gehege gegenüber den Huzulen-Pferden zu Hause. Bis zu 15 Luchse gab es in Spitzenzeiten im Zittauer Tierpark. Seit 1967 sind Luchse hier heimisch. Keine andere Tierart blickt auf eine so lange Tradition zurück. In dem erneuten Gehege sollen künftig drei erwachsene Luchse und ihr Nachwuchs leben.

Am Sonntag wird erst einmal gefeiert. Ab 14 Uhr steigt im Zittauer Tierpark das alljährliche Sommerfest – diesmal mit einem ganz besonderen Höhepunkt: Der Wissenschaftspark iQ-Landia aus Liberec ist mit spannenden Modellen und Experimenten für Groß und Klein vor Ort. Der Zoo Liberec bietet Basteleien für Kinder an. Auf der Bühne sorgen Zenker & Co mit Country-Klassikern und neuen Liedern für Stimmung. Zahlreiche Angebote wie Hüpfburg, Schminken und Kinder-Quads lassen keine Langeweile aufkommen. Pony- und Eselreiten stehen ebenfalls wieder auf dem Programm. Der Erlös kommt dem Luchs-Gehege zugute. Die Tierparkfreunde haben derweil ihre Spendenaktion für die Luchse beendet und wollen nun Geld für ein neues Uhu-Gehege sammeln – durch den Verkauf von Tier-Buttons und einem Trödelbasar.

Desktopversion des Artikels