• Einstellungen
Montag, 18.06.2018

LSV Neustadt/Spree feiert die Meisterschaft!

Mit einem Kantersieg gegen die als Spitzenreiter angereiste Mannschaft von Neusalza-Spremberg schnappten die Neustädter den Gästen noch die Meisterschaft weg. Foto: Werner Müller
Mit einem Kantersieg gegen die als Spitzenreiter angereiste Mannschaft von Neusalza-Spremberg schnappten die Neustädter den Gästen noch die Meisterschaft weg. Foto: Werner Müller

© Werner Müller

LSV Neustadt/Spree6 (3)

FSV Neusalza-Spremberg0 (0)

Der LSV Neustadt/Spree machte die 0:5-Niederlage vom Hinspiel vergessen und sicherte sich mit diesem 6:0-Sieg gegen den bisherigen Spitzenreiter noch die Meisterschaft in der Landesklasse. Das ist der größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Allerdings verzichten die Neustädter auf ihr Aufstiegsrecht. Schon im April war entschieden worden, dass die mit dem Aufstieg verbundenen Anforderungen im Moment noch zu hoch für den Verein sind.

Zu Saisonabschluss auf heimischen Geläuf boten die Neustädter den 135 zahlenden Zuschauern noch mal eine Gala-Vorstellung. Aus einer gut organisierten Defensive schaltete Neustadt immer wieder blitzschnell um und erspielte sich gute Möglichkeiten. In der 8. Minute schlug der Ball zum ersten Mal bei den Gästen ein. Der Torschütze war Miguel Pereira Rodrigues. In der 27. Minute gab es einen Freistoß für Neustadt. Sebastian Kölzow brachte den Ball hoch in den Strafraum, und Sergei Dolbin erhöhte auf 2:0. Von den Gästen war nicht viel zusehen. In der 38. Spielminute wieder ein super Pass, diesmal von Miguel Pereira Rodrigues auf Kanu, der umkurvte die Gästeabwehr sowie den Torwart und schob den Ball zum 3:0 ein. Die Gäste gingen völlig geschockt in die Pause.

In der zweiten Halbzeit dachte jeder, dass Neusalza seiner Favoritenrolle gerecht werden würde, aber es kam noch schlimmer. Kanu raubte den Gästen den letzten Funken Hoffnung mit dem 4:0 (53.). Und Neustadt spielte weiter Powerfußball. Zur Abwechslung war es dann wieder Miguel Pereira Rodrigues, der auf 5:0 (61.) erhöhte. Der gleiche Spieler traf in der 90. Minute noch einmal. Somit war das halbe Dutzend voll und Neusalza der Meistertitel noch vor der Nase weggeschnappt..

„Was diese Mannschaft in dieser Saison geleistet hat, ist der absolute Wahnsinn, ganz speziell in der Rückrunde. Man muss der Mannschaft wieder ein Riesenkompliment machen. Unser Powerfußball über die gesamte Spielzeit zeigt, wie gut wir im Training gearbeitet haben. Ich bin einfach nur Stolz darauf, was dieses Team geleistet hat. Zum Saisonabschluss haben wir noch mal alles rausgehauen und gezeigt, welche die beste Mannschaft in der Landesklasse ist“, so LSV-Kapitän Karsten Schneider, der die Meisterschaft mit der Mannschaft bereits auf Mallorca feiert. (WM)

Neustadt/Spree: Michael Leszek Mikulajczuk, David Schmidt (79. Martin Fallant), SebastianKölzow, Michal Gamla, Carsten Schneider, Edenilson De Souza Barros (76. Paulo Ricardo Rocha), Miguel Pereira Rodrigues, Silvio Liebe, Stanley Antkewitz, Sergii Dolbin (82. Tobias Lohr), Khaddy Kazadi-Leonowicz

SV Zeißig 1 (0)

Dresdner SC 18984 (2)

Der Dresdner SC, der bereits als Absteiger feststand, wollte sich würdig aus der Landeskasse verabschieden. Das gelang auch. Die Gäste bestimmten die Anfangsphase und kamen folgerichtig zu ersten Chancen und zur Führung durch Joe Zacher (12.). Zeißig, davon wachgerüttelt, kam nun ebenfalls zu guten Möglichkeiten. Bruno Laser traf aber leider nur den Pfosten. Ein Standard brachte das 0:2 durch Maximilian Schulze (37.). So ging es in die Pause. Auch der zweite Durchgang gehörte dem DSC. Wieder war es ein Eckball, der bei den Zeißigern für große Probleme sorgte. Aleksandar Milic drückte das Leder zum 0:3 (55.) völlig unbedrängt über die Linie. Davon sollten sich die Hausherren nicht mehr erholen. Nach schöner Vorlage über den eingewechselten Nico Helm gelang zumindest noch der Ehrentreffer durch Andreas Kober (76.), der damit seinen 22. Saisontreffer (76.) erzielte. Damit ist er der zweitbeste Torschütze in der Landesklasse-Staffel. Den Schlusspunkt im Spiel setzte schließlich Adib Al Akied zum 1:4 Endstand (85.). (WM)

Zeißig: Robin Marquard, Andreas Kober, Denny Görner, Florian Kümmig (50. René Guroll), Stefan Pohl (29. S. Müller), Eric Lischke, Tom Tschierske (44. Nico Helm), Marc Bruno Laser, Rostam Geso, Felix Döhl, Christopher Frank

Desktopversion des Artikels