• Einstellungen
Freitag, 13.07.2018

„Lifeline“-Kapitän fühlt sich alleingelassen

 Claus-Peter Reisch, der deutsche Kapitän des Rettungsschiffes „Lifeline“,verlässt das Gericht in Valetta/Malta nach einer ersten Anhörung.
Claus-Peter Reisch, der deutsche Kapitän des Rettungsschiffes „Lifeline“,verlässt das Gericht in Valetta/Malta nach einer ersten Anhörung.

© Roger Azzopardi/AP/dpa

Valletta. Der „Lifeline“-Kapitän Claus-Peter Reisch (57) wirft dem deutschen Staat vor, ihn im Stich gelassen zu haben. Mehrere Staaten hätten sich bereit erklärt, Flüchtlinge von seinem Schiff aufzunehmen, sagte Reisch am Donnerstag. Deutschland hätte in seinen Augen nichts Erkennbares zur Lösung der Situation beigetragen. Als Staatsbürger fühle man sich „da schon ein Stück weit alleingelassen“.

Er kritisierte, dass private Seenotretter kaum noch im Mittelmeer unterwegs sein könnten. „Man zieht jetzt einfach einen Vorhang vor dieses Schmierentheater, damit niemand mehr sehen kann, was da passiert.“ Trotz des Prozesses in Malta will Reisch weitermachen. „Ich denke, wenn die ,Lifeline‘ einen Kapitän braucht, dann werde ich sicher zur Verfügung stehen“, sagte er. Viele in der Mannschaft wären ebenfalls zu einem erneuten Einsatz bereit.

Reisch steht als Kapitän des auf Malta festsitzenden Rettungsschiffs vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, das Schiff ohne ordnungsgemäße Registrierung gesteuert zu haben. Die „Lifeline“ der in Dresden ansässigen Hilfsorganisation Mission Lifeline war fast eine Woche auf dem Meer blockiert, nachdem sie rund 230 Migranten vor Libyen gerettet hatte. Erst nach der Vereinbarung, dass die Migranten unter EU-Ländern aufgeteilt werden, erlaubte Malta die Einfahrt in einen Hafen. Deutschland war nicht darunter. Reisch darf demnächst nach Deutschland ausreisen, will aber zum nächsten Prozesstermin am 30. Juli nach Malta zurückkehren. (dpa)