• Einstellungen
Donnerstag, 02.08.2018

LHV-Männer schwitzen in Polen

Von Conni Böhme

Handballer machen natürlich viel mit dem Ball, aber zum Trainingslager gehörten auch viele Kraft- und Ausdauereinheiten. In Sroda Wielkopolska wurden die Grundlagen für die neue Spielserie gelegt. Foto: LHV
Handballer machen natürlich viel mit dem Ball, aber zum Trainingslager gehörten auch viele Kraft- und Ausdauereinheiten. In Sroda Wielkopolska wurden die Grundlagen für die neue Spielserie gelegt. Foto: LHV

Nach dem tollen Handball-Event in Hoyerswerda, dem Sachsen-Cup, hieß es für die LHV-Männer, ganz schnell wieder zurück- zukommen in die normale Saisonvorbereitung. Am Mittwoch voriger Woche machte sich der Tross von 14 Spielern auf den Weg in die Hoyerswerdaer Partnerstadt Sroda Wielkopolska. Seit drei Jahr beziehen die Zuse-Städter hier ihr Quartier im Hotel Almarco. Wir wissen einfach, wie perfekt die Bedingungen hier in Polen sind. Das Hotel mit seinen Angestellten ist absolute Spitze, dazu haben wie eine klimatisierte Halle und finden hier alle Sporteinrichtungen, die wir brauchen. Unser LHV-Präsident Jürgen Schröter mit seiner Frau Barbara schnüren uns hier wirklich ein „rundum-sorglos“-Paket – ein riesen Dankeschön dafür, dazu sind Anke und Torsten Sonntag die guten Seelen vor Ort und kümmern sich um die Männer.

In Sroda selbst kamen die Männer am Mittwochabend an. Zur Saisoneröffnung stand eine Mannschaftsbesprechung an. Hier erläuterten die Trainer ihre Erwartungen und gaben einen kleinen Ausblick auf das Trainingslager und die Saison. Dazu wurde auch Ronny Eckert im Amt des LHV-Kapitäns bestätigt. Ihm zur Seite stehen Max Kastner, Alexander Canbek und Nils Nitzsche im Mannschaftsrat. Nach der ersten Nacht hieß es am Donnerstag in der ersten Einheit gleich Zähne zusammenbeißen. Schon fast traditionell wird hier von den Trainern im sogenannten Yo-Yo-Test der Fitness-Zustand der Spieler überprüft. Die Vorbereitung scheinen dabei alle sehr ernst genommen zu haben, denn fast alle konnten ihre Bestwerte verbessern. Eine gute Grundlage für die schwere Saison.

In den folgenden zwei Einheiten wurde dann zunächst auf die individuellen Fähigkeiten in Abwehr und Angriff eingegangen. Alle Spieler arbeiteten dabei sehr gewissenhaft und ehrgeizig. Die Stimmung in der Mannschaft und die Chemie zueinander hat dabei noch einmal zugenommen. Erstmals konnten die Instagram-Abonnenten des LHV auch alles aktuell mitverfolgen, wofür Carolin Mesech in toller Art und Weise sorgte. Am Freitag ging es dann mit drei weiteren Einheiten weiter, wobei eine im Leichtathletik-Stadion stattfand. Trotz der sommerlichen Temperaturen hatten die Trainer wenig Mitleid und die Spieler mussten die Laufeinheit absolvieren. In der klimatisierten Sporthalle konnte man es in der dritten Einheit schon besser aushalten, auch wenn die Beine aller immer schwerer wurden. LHV-Physio Christian Bartoszek hatte so auch alle Hände voll zu tun, um die Spieler immer wieder fit zu bekommen.

Nachdem am Samstag zwei weitere Einheiten stattfanden, wobei auch das erste Mal länger gespielt wurde, hatten sich die Zuse-Städter eine kleine Pause verdient. Mit den Bussen ging es an einen Badesee wo der Abend in einer Taverne oder im Wasser verbracht wurde. Zur neunten und letzten Einheit des Trainingslagers baten der Trainer und sein „Co“ Torsten Tschierske dann noch an den Stausee des Ortes. Den Sechs-Kilometer-Rundweg mussten alle noch zweimal absolvieren, was bei den tropischen Temperaturen noch mal ans Limit bei allen ging. Aber auch dieses letzte Training auf polnischem Boden absolvierten alle Spieler mit viel Ehrgeiz und guten Leistungen. Respekt!

Nach dem gemeinsamen Mittagessen ging es dann am Sonntagnachmittag zurück nach Hoyerswerda. Vier Tage mit sehr hoher Belastung standen hinter den Spielern. In den Halleneinheiten hat man aber schon erkennen können, wo das spielerische Konzept des Teams in der neuen Saison hingeht. Die Fans können sich dabei auf eine absolut eingeschworene Mannschaft freuen, das haben die Tage in Sroda Wielkopolska gezeigt. Am 11. August können die LHV-Zuschauer ihr Team das nächste Mal sehen, wenn es um 11 Uhr im heimischen BSZ gegen den Radebeuler HV in einem Vorbereitungsspiel geht.

Desktopversion des Artikels