• Einstellungen
Freitag, 12.10.2018

„Lauf; Lara, lauf ...!“

Von Silke Richter

Rainer Stüwe und seine Hündin Lara trainieren fleißig für den 5. Lausitzer Seenland Cup, um den am Wochenende in Hoyerswerda gewetteifert wird.
Rainer Stüwe und seine Hündin Lara trainieren fleißig für den 5. Lausitzer Seenland Cup, um den am Wochenende in Hoyerswerda gewetteifert wird.

© Silke Richter

Wer es nicht aus sicherer Quelle weiß, mag es kaum glauben, dass Rainer Stüwe bereits 68 Jahre alt (in seinem Falle: jung!) ist. Schlank und geschmeidig, lässt er bei jeder Bewegung eine Leichtigkeit erkennen, die Menschen seines Alters keineswegs als Selbstverständlichkeit gegeben ist und auch bei ihm eines regelmäßigen Trainings bedarf, um sie als erwähnte Selbstverständlichkeit erscheinen zu lassen.

Bewegung und Sport haben bei Rainer Stüwe schon immer eine größere Rolle im Alltag gespielt. Aber zu zweit macht das alles bekanntermaßen mehr Spaß als allein. Seine Team-Partnerin ist acht Jahre alt, hat vier Pfoten, unzählige schwarze Flecken am Körper und ist genauso durchtrainiert wie ihr Besitzer. Die Mischlings-Hündin aus Dalmatiner und Deutsch Drahthaar ist in sogenannter „Laufhund“, trägt den Namen Lara und ist das Beste, was Rainer Stüwe und seiner Ehefrau Elke passieren konnte. „Sie hält mich jung und fit und bereichert unser Leben sehr“, lobt Rainer Stüwe seine Hündin Lara über den grünen Klee.

Von wegen pflegeleicht ...

Obgleich sich die Anfangszeit mit Lara sehr viel schwieriger als angenommen erwies. Denn so richtig hatte das Ehepaar Elke und Rainer Stüwe nicht gewusst, worauf es sich einließ, als Lara im Welpen-Alter bei ihnen einzog. Von wegen, ein Hund sei pflegeleicht! Vergleichbar mit dem Großziehen eines Kleinkindes hieß es nun auch hier, Erziehung und Konsequenz walten zu lassen. Wer konnte da helfen? Nun, beim Hundesportverein „Pfote drauf“ fand Rainer Stüwe die richtigen Ansprechpartner.

Dieser Verein bot gute Möglichkeiten für ihn, sich ehrenamtlich zu betätigen – und die heranwachsende Lara gleichzeitig geistig und körperlich auszulasten und zu fördern: Denn eine Trainerin erkannte bei der Mischlingshündin rasch das Potenzial für Agility-Betätigung. Hierbei muss der Hund einen Parcours mit verschiedenen Hindernissen fehlerfrei und in einer bestimmten Zeit absolvieren. Der Besitzer darf hierbei keine Leckerlis füttern und nur mit Sichtzeichen oder verbalen Anweisungen agieren, ohne dass die jeweiligen Geräte berührt werden. Markiert nämlich ein Hund während des Wettbewerbes, also touchiert er eines der erwähnten Geräte, bedeutet das die sofortige Disqualifikation.

Mittlerweile kennt sich Rainer Stüwe mit den nicht ganz einfachen Wettbewerbsbedingungen sehr gut aus. Seine Hündin Lara ist mehrfache Landesmeisterin, Verbandsmeisterin und hat bei den Deutschen Meisterschaften einen vierten und einen fünften Platz erreicht. Dafür nimmt Rainer Stüwe für die Teilnahme an den entsprechenden Wettbewerben sehr große Entfernungen, viel Zeit und Aufwand, intensives Training – und auch so manches Malheur in Kauf. So mussten er und Vereinsmitglied Thomas Berg bei der Anfahrt zu einem Wettbewerb aufgrund einer Autopanne in einem Leihfahrzeug schlafen. Zeit, um das Zelt aufzubauen, blieb da nicht mehr. „Den gemütlichsten Schlafplatz von uns dreien hatte die wichtigste Person: Lara. Ich habe auf der Ladefläche geschlafen und Thomas auf dem Beifahrersitz“, erinnert sich Rainer Stüwe schmunzelnd an die Abenteuerfahrt. Der 68-Jährige ist froh, dass er auf seine Vereinskollegen zählen kann, die immer dann einspringen, wenn der Senior (der aber, wie vorstehend geschildert und bewiesen, gar keiner ist ...) mal nicht zum Wettbewerb antreten kann und Lara einen „Mitläufer“ braucht. So hat Thomas Berg mit der Hündin schon mehrere Geländeläufe erfolgreich absolviert.

Stammgäste und neues Dach

Am jetzigen Wochenende wartet nun die nächste Herausforderung, wenn der Hundesportverein „Pfote drauf“ unter Leitung von Petra Schuster zum 5. Lausitzer Seenland Cup einlädt. Über 100 Starter, die in verschiedenen Klassen gegeneinander antreten sollen, werden erwartet. Stammgäste werden dann auch das neue Dach des Vereinsgebäudes bestaunen können. Rund 12 500 Euro hat das Vorhaben gekostet. Weitere Umbauarbeiten und Renovierungsmaßnahmen in den Innenräumen sind zukünftig geplant.

Große Unterstützung erhält der Verein durch seine rührigen Mitglieder selbst, den Missionshof Lieske und durch weitere Firmen wie den benachbarten Betrieb von Marcel Fröschl. Mit seinen derzeit mehr als 70 Mitgliedern ist der HSV „Pfote drauf“, laut Aussage des stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Axel Görner der mitgliedsstärkste Hundesportverein in Sachsen. Und wie man an Rainer Stüwe und seiner Lara sieht – wohl auch einer der erfolgreichsten.

5. Lausitzer Seenland Cup – Sonnabend/Sonntag (13./14. Oktober), jeweils 8-16 Uhr beim Hundesportverein „Pfote drauf“ in der Hoyerswerdaer Heinrich-Heine-Straße 49 a (ehemaliger ESV- -Reichsbahn- Sportplatz)