• Einstellungen
Donnerstag, 02.08.2018

„Ich bin verkannt!“

An Luigi Colani scheiden sich die Geister. Der Design-Dickkopf und Meister der runden Form wird 90.

Von Anika von Greve-Dierfeld

Bild 1 von 2

Luigi Colani präsentierte 2001 einen Trabi mit rundgelutschter Vorderfront. Wurde je so ein Fahrzeug auf deutschen Straßen gesichtet?
Luigi Colani präsentierte 2001 einen Trabi mit rundgelutschter Vorderfront. Wurde je so ein Fahrzeug auf deutschen Straßen gesichtet?

© dpa

Der Designer wird 90, trägt immer noch weiße Pullover mit V-Ausschnitt und denkt weder ans Aufhören noch an den Tod.
Der Designer wird 90, trägt immer noch weiße Pullover mit V-Ausschnitt und denkt weder ans Aufhören noch an den Tod.

© dpa

Da sitzt er in der Sonne, wirkt zart. Vor ihm steht eine Tasse Kaffee, die Zigarre zündet er sich fast trotzig an. Er, der Mann mit dem einst rabenschwarzen Schnauzer und dem legendär hitzigen Temperament, sitzt auf der Terrasse eines Karlsruher Hotels und sieht still und zerbrechlich aus. Der Rollstuhl ist diskret an einen anderen Tisch nach hinten geschoben, als gehöre er nicht zu ihm. Luigi Colani, einstiger Star-Designer, Starrkopf, motziger Revoluzzer, genialer Egomane, feiert am 2. August seinen 90. Geburtstag. Ohne großen Bahnhof, ohne Leute, die Reden halten, ohne Party. Nur mit Frau und einem Schweizer Freund. „Party ist für Nichtse“, sagt er. Und Nichtse sind nichts für ihn.

Colanis Name hat heute noch großen Klang. Er war Vorbild für Generationen junger Designer. Auch sonst kennen ihn viele. Am ehesten dämmern im Gedächtnis seine spektakulären, futuristischen Entwürfe herauf: Autos und Rennwagen mit geschwungenen Kotflügeln wie lässig nach hinten geworfenes Haar, Riesenflugzeuge mit gebogenem Rundbug oder Lastwagen mit einem delfinähnlichen Führerhaus.

Der Universaldesigner hat auch Möbel entworfen, Geschirr, Brillen, Kameras, Fernseher, Kleidung, Klos, Küchen. Was seine Entwürfe eint, sind die runden, organischen Formen. Ecken und Kanten sind ihm verhasst, immer schon und heute noch. „Meine Welt ist rund“, sagt er.

Mit manchen Ideen verdient er viel Geld und erregt großes Aufsehen: Die ergonomisch geformte Spiegelreflexkamera Canon T90 nennt er sein vielleicht bestes Produkt. „Ich habe die Kamerawelt re-vo-lu-tio-niert“, ruft er aus, mit Betonung auf jeder Silbe. Für namhafte Möbelhersteller entwarf er Stühle und Tische; seine Brillen verkauften sich bestens. „Ich bin ein erfolgreiches Schwein und habe riesige Chancen gehabt“, sagt er.

Seine Entwürfe sind meist extravagant, mit großer Geste gezeichnet, mitunter genial, nicht immer praxistauglich. In den 70er- und 80er-Jahren avancierte er zum Medienstar und bestem Vermarkter in eigener Sache. Auf Schmähungen der Fachwelt reagierte er mit umso größerem Geltungsdrang und einer gern zur Schau getragenen Arroganz. Laut und mit drastischen Worten hat er auf seinen Berufsstand geschimpft, sich gerne als Enfant terrible inszeniert. Heute klingt sein Zorn erschöpft.

Etwa siebzig Prozent seiner eigenen Entwürfe blieben als Skizzen in der Schublade oder wurden nie mehr als ein Prototyp. Insgesamt beziffert er seine zu Papier gebrachten Ideen auf rund 4 000. „Entwürfe, aus denen gelegentlich Gegenstände wurden. Oder nur Träume“, sagt er.

Colani hat bis heute hochfliegende Pläne. „Große Projekte“, wie er es nennt, die aber im Vagen bleiben und über die Jahre gestrandet sind. Irgendwo im Nirwana abgesprungener Investoren, aus seiner Sicht spießiger Geschäftspartner, bockiger Stadtplaner, regelwütiger Behörden oder schlichten Ignoranten spielen sich seine Niederlagen ab. Das Museum, das man ihm in Venedig bauen wollte? Das gibt es bis heute nicht. Sein Lebenswerk „Eco-City“, das er auf einer chinesischen Insel verwirklichen wollte? Auf Eis gelegt, weil die Chinesen dort alles verbaut hätten.

Für Colani ist das kein Scheitern, sondern eher ein Kampf: „Ich bin denen immer zu sehr nach vorne gestürmt“, sagt er.

„Colani war für seine Umgebung eine Nummer zu groß und dachte zu schnell und zu weit voraus“, heißt es in einem Aufsatz des Designers Peter Friedrich Stephan. Aber inzwischen erkenne man den visionären Charakter so mancher seiner Vorschläge, sagt Stefan Legner, Mitarbeiter für Produktdesign an der Karlsruher Hochschule für Gestaltung. „Ich bin verkannt!“ So sieht sich Colani selbst. Er hat in Japan gearbeitet und lebt seit mehr als 20 Jahren auch in China. Seinen Wohnsitz in Karlsruhe hat er behalten und weilt jedes Jahr in der Stadt. Hier arbeitet er an neuen Aufträgen, über die er nach eigenen Worten nichts Konkretes sagen darf. In China sitze er an drei großen Projekten: Zwei Wohnwagentypen sowie einem E-Auto. Diesmal will er sie selbst produzieren. Was daraus wird, wird sich zeigen. Die Welt sei sowieso noch nicht bereit für ihn, erklärt er. „Ich muss auf sie warten.“

Über den Tod will er nicht sprechen. „Ich entstamme einer Familie von Hundertjährigen“, sagt er knapp. „Warum sollte man sich mit dem Sterben beschäftigen, wenn das Leben so viele Fragen stellt, die noch unbeantwortet sind?“ (dpa)

Desktopversion des Artikels