• Einstellungen
Montag, 13.08.2018

Kreisoberliga startet mit Dramatik und Überraschung

Hier fällt das erste Saisontor der Kreisoberliga 2018/19. Stefan Kießling setzt energisch nach, erzwingt einen Pressschlag mit dem Neueibauer Kapitän Roy Meinczinger, und der Ball landet im Tor. Foto: H.-E. Friedrich
Hier fällt das erste Saisontor der Kreisoberliga 2018/19. Stefan Kießling setzt energisch nach, erzwingt einen Pressschlag mit dem Neueibauer Kapitän Roy Meinczinger, und der Ball landet im Tor. Foto: H.-E. Friedrich

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

In der Fußball-Kreisoberliga hat der erste Spieltag spannende und teils gar dramatische Spiele gebracht. Immerhin offiziell 868 Zuschauer wollten die Partien des ersten Spieltages sehen. Vor allem der Ausrutscher von Topfavorit VfB Zittau überrascht, der auf dem Herrnhuter Kunstrasenplatz (dorthin muss Obercunnersdorf wegen der Bauarbeiten zu Hause ausweichen) eine 0:2-Führung in den letzten 25 Minuten noch vergab. Fünf Minuten vor Schluss schaffte Neuzugang Toni Stein den vielumjubelten Ausgleich für die Gastgeber.

Mit Böllerschüssen in die Saison

Eröffnet wurde die Saison aber bereits am Freitagabend mit Böllerschüssen der Oberlausitzer Bergschützen in Friedersdorf, wo FCO-Präsident Reginald Lassahn einen 620-Euro-Scheck für das Tippspiel der vergangenen Saison entgegennahm, das bwin und die Sächsische Zeitung gemeinsam veranstaltet hatten.

Das Spiel danach zwischen dem LSV Friedersdorf und dem SV Neueibau – Endstand 2:2 – hielt eine überraschende Wendung bereit. Als Schiedsrichter Sebastian Winkler die Nachspielzeit anzeigte, glaubte wohl kaum jemand der zahlreichen Zuschauer, dass der LSV-Sieg noch verspielt werden könnte. Schließlich führte Friedersdorf da mit 2:0, obwohl die Gäste aus Neueibau in der ersten Halbzeit die besseren Chancen hatten. Max Förster schoss völlig freistehend am rechten Pfosten vorbei (13.). Vier Minuten später setzte Marcin Chrzanowski einen straffen Distanzschuss knapp über den Querbalken, und Pascal Paul verpasste das Leder knapp. Nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Förster veränderten sich die Spielanteile zugunsten der Gastgeber. Die beste Möglichkeit für den LSV ergab sich kurz vor dem Halbzeitpfiff. Nach Vorlage von Jan Strauß auf Felix Bernsdorf rettete Tony Sommer auf der Torlinie. Unmittelbar nach der Pause rettete Roy Meinczinger einen Kopfball von Strauß auf der Torlinie. Der Führungstreffer für die Gastgeber fiel nach einem Pressschlag von Meinczinger mit Stefan Kießling (52.). Dann folgte der tolle Auftritt von Bernsdorf. Der überlief im Strafraum noch Verteidiger Sommer und verwandelte mit halbhohem Schuss überlegt ins lange Eck (60.). Danach hätten die Gastgeber bei mehreren Chancen alles klar machen können. In der Nachspielzeit aber ließ sich die Friedersdorfer Abwehr mit einem langen Pass in den Strafraum überlisten, Paul überköpfte Maywald im LSV-Kasten (90.+2). Doch damit nicht genug, denn die Gäste überrannten die gesamte Friedersdorfer Verteidigung und nach der folgenden unübersichtlichen Situation gab es einen Elfmeter. Schlussmann Maywald parierte gegen Saficki zwar den Strafstoß, doch im zweiten Versuch war der Neueibauer dann erfolgreich (90.+4).

Liganeulinge punkten

Spannend ging es auch auf weiteren Plätzen zu. So drehte Aufsteiger Gebelzig das Spiel gegen Rauschwalde mit zwei Treffern in der Schlussphase. Holtendorf dagegen setzte sich sicher beim zweiten Aufsteiger in Bertsdorf durch, während der dritte Aufsteiger Oderwitz II einen klaren 3:0-Sieg über den SC Großschweidnitz feierte. Und auch der vierte Neue im Bund, Rot-Weiß Bad Muskau, kam bei der Nieskyer Landesliga-Reserve gleich zu einem Punktgewinn.N Niesky war vor der Pause zwar überlegen, kam aber zu nur einem Treffer durch Pluta nach toller Vorabeit von Dominik. Nach der Pause waren die Gäste wacher, glichen aus und hatten auch auf das 2:1 von Hoffmann für Niesky die richtige Antwort. Rost schaffte den Ausgleich. Das Derby in Rietschen (gegen Schleife) entschieden die Gastgeber für sich.