• Einstellungen
Montag, 11.06.2018

Kollektives Fußballerlebnis

Donnerstag beginnt die WM in Russland. Wo Sie das Turnier und die Spiele der DFB-Elf verfolgen können, erfahren Sie hier.

Von Mario Heinke

Hier ist Public Viewing

Public Viewing auf der Wiese am Eiskeller in Neugersdorf. So sah das in den vergangenen Fußballjahren aus.
Public Viewing auf der Wiese am Eiskeller in Neugersdorf. So sah das in den vergangenen Fußballjahren aus.

© Volksbank

Löbau/Zittau. Hunderte Menschen sitzen auf der Wiese und schauen gespannt auf die große Leinwand, auf der ein Fußball rollt. Gemeinsam fiebern, schreien, leiden und feiern – das ist Public Viewing, öffentliches Fußballschauen. Die Fußballweltmeisterschaft in Russland beginnt am Donnerstag. Am Sonntag, zum ersten Deutschlandspiel ist es dann auch auf dem Eiskeller in Neugersdorf wieder so weit. Das Restaurant „Pavillion Neugersdorf“, das Restaurant „im Staad’l“ und die Volksbank Löbau-Zittau eG laden gemeinsam zum Public Viewing ein.

Warum bauen die Löbauer und Zittauer keine LED-Wand auf ihren Marktplätzen auf und laden zum gemeinsamen Fußballgucken? Warum ist in Löbau und Zittau nicht möglich, was anderorts gängige Praxis ist? „Wir haben uns, wie schon bei den zurückliegenden Weltmeisterschaften, ganz bewusst dagegen entschieden, ein eigenes Public Viewing zu organisieren“, erklärt Zittaus Stadtsprecher Kai Grebasch gegenüber der SZ. Zum einen sei der Kostenaufwand bei gleichzeitigem Wetterrisiko sehr hoch, zum anderen müsste die Stadt zur Refinanzierung der Aktion Einnahmen erzielen, etwa Bier- und Bratwurstwagen aufstellen. „Damit würden wir in direkte Konkurrenz zu unseren städtischen Gastronomen treten, die ja auch alle vom Interesse an der WM profitieren wollen“, so Grebasch und ergänzt: „Das wollen wir natürlich nicht und darum gibt es kein städtisches Public Viewing auf dem Markt.“ Ein Privatmann, ein Gastronom oder eine Firma, die auf dem Markt in Eigenregie ein Public Viewing veranstalten will, habe auch in diesem Jahr nicht angefragt, so Grebasch. Er verweist aber auf das öffentliche Fußballgucken am Stadtfestwochenende, wenn im Festzelt von Getränke-Märkisch die Spiele übertragen werden.

Hier ist Public Viewing

1 von 3

Zittau

Der Irish Pub auf der Neustadt zeigt alle Spiele auf Leinwand im Gastraum.

In der Musikkneipe Vinyl laufen alle Deutschlandspiele und alle Spiele ab 18 Uhr von Donnerstag bis Sonntag.

Die Kultuhr in der Fleischerbastei zeigt alle Deutschlandspiele im Biergarten.

Das Wirtshaus Zur Weinau zeigt im Biergarten das Eröffnungs- und alle Deutschlandspiele. Freitag, Samstag und Sonntag auch andere und ab dem Achtelfinale alle Spiele auf LED-Wand.

Im Elektronikfachmarkt Euronics XXL in der Äußeren Weberstraße werden alle Deutschlandspiele auf Full-HD-Leinwand gezeigt.

Im Biergarten der Schauburg am Ottokarplatz laufen das Eröffnungsspiel, alle Deutschlandspiele und ab dem Viertelfinale alle Abendspiele auf Full-HD-Leinwand.

Die Seeger-Schänke überträgt im Biergarten das Eröffnungsspiel, die Deutschlandspiele und ab dem Viertelfinale alles.

Das Burgerrestaurant Mister Bales zeigt ausgewählte Spiele im Lokal.

Olbersdorf

Im Biergarten des Captain Hook am Olbersdorfer See werden alle Deutschlandspiele sowie ab dem Viertelfinale sämtliche Spiele gezeigt.

Löbau

Das Alte Sudhaus Löbau zeigt alle Deutschland-Spiele und das Finale.

Auf LED-Wand zeigt der Karnevalsclub Löbau alle Deutschlandspiele und das Finale im Kulti Löbau.

ohne Gewähr, kein Anspruch auf Vollständigkeit.

Löbauer Fans können die Deutschlandspiele und das Finale im Sudhaus der Bergquell-Brauerei sehen. Laut Betreiber Steffen Müller stehen dort 250 Stehplätze zur Verfügung. Nach Auskunft der Löbauer Stadtverwaltung gibt es keine Anmeldungen zum Fußballgucken auf öffentlichen Plätzen. Nicht nur Löbau und Zittau, sondern auch Bautzen verzichtet auf öffentliche Fußballübertragungen in der Innenstadt. „Die Gebühren, die von der FIFA für Übertragung auf öffentlichen Plätzen verlangt werden, sind viel zu hoch, bewegen sich im fünfstelligen Bereich“, sagt die Bautzener Citymanagerin Gunhild Mimuß. Der Innenstadtverein könne die anfallenden Kosten für Technik, Gebühren, Werbung und Security allein gar nicht tragen, so die Bautzenerin. So werden Lokale und Biergärten in der Stadt das öffentliche Gucken übernehmen.

Das Problem mit den Kosten haben die Neugersdorfer mit privater Initiative gelöst. „Pavillion Neugersdorf“, „ Staad’l“ und Volksbank bieten allen Fußball-Begeisterten kostenfreies Public-Viewing bei allen Deutschlandspielen und dem Finale. Die Veranstalter rechnen mit Gesamtausgaben von 15 000 bis 20 000 Euro. Ein Teil davon, 3 000 Euro sollen über Crowdfunding, eine Spendenplattform von Volksbank und SZ im Internet reinkommen. Jeder, der die Sache gut findet, kann seinen Obolus beisteuern. Die Volksbank legt pro gespendete zehn Euro noch zehn Euro drauf – bis die benötigte Summe erreicht ist. Am Montag betrug der Spendenstand 1 680 Euro. Das gespendete Geld ist für die Bereitstellung der Technik, einer großen LED-Wand, der Sanitäranlagen und der Aufwendungen für die Sicherheit vorgesehen. Inhaber und Mitarbeiter der beteiligten Lokale kümmern sich um die Versorgung. Wolfgang Zürn, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Löbau-Zittau, ist selbst begeisterter Anhänger von Public Viewing. Das Gelände mit der Wiese am Hang ist wegen der guten Sicht beliebt. Zwischen 500 und 800 Fans besuchten die Fußball-Events auf dem Eiskeller in der Vergangenheit, sagt Doreen Fobe vom Marketing der Volksbank.

Desktopversion des Artikels