• Einstellungen
Donnerstag, 12.07.2018

Kita mit Atelier und Kreativraum

Drinnen sind schon Kinder, draußen noch Bauarbeiter: Auf der Roßmäßlerstraße in Pirna-Copitz öffnet eine neue Kita – noch ohne Namen.

Von Heike Sabel

Bild 1 von 3

Eine Runde Tretroller fahren geht immer: William (5) und Claudia (3) gehören zu den ersten Kindern, die die neue Kita auf der Copitzer Roßmäßlerstraße besuchen.
Eine Runde Tretroller fahren geht immer: William (5) und Claudia (3) gehören zu den ersten Kindern, die die neue Kita auf der Copitzer Roßmäßlerstraße besuchen.

© Daniel Schäfer

 Sie verfügt unter anderem über ein Atelier …
Sie verfügt unter anderem über ein Atelier …

© Daniel Schäfer

… und einen Sportraum.
… und einen Sportraum.

© Daniel Schäfer

Pirna. Das Mädchen mag den Kreativ- und Sportraum, und der Bürgermeister historische Momente. Während das Kind am Mittwochnachmittag beschwingt die neue Kita auf der Roßmäßlerstraße in Pirna-Copitz verlässt, kommt Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke. Auch er ist gut gelaunt. Eine drei Millionen Euro teure Kita nach nur zwei Jahren Bauzeit zu eröffnen, das ist schließlich eine feine Sache.

Nach dem ersten Baggerhub vor zwei Jahren und der Grundsteinlegung voriges Jahr nun also die offizielle Inbetriebnahme. Seit Montag sind die ersten Kinder da. Die Bauarbeiter haben im Außengelände noch etwa zwei Wochen zu tun, aber drinnen ist schon alles fertig – mit viel Farbe und viel Platz. Grün und Orange herrschen vor, auch bei den Betten, die eher an bequeme Kisten erinnern. Es gibt außer den Gruppenräumen einen Kreativraum, ein Atelier mit Puppentheater und Kostümfundus fürs Theaterspielen, einen Sportraum und eine Küche für kleine Köche. Der Sportraum kann durch eine bewegliche Wand noch vergrößert werden.

Träger der neuen Kita für 90 Kindergarten-, 15 Krippen- und 50 Hortkinder ist der Arbeitersamariterbund (ASB) Königstein-Pirna. Für ihn ist es die achte Kindertagesstätte, aber die erste mit einem Personenaufzug. Der ASB konnte bei der Gestaltung und Einrichtung einerseits auf die Erfahrungen der fast baugleichen Kita Naseweis nahe des Geibeltbades zurückgreifen, andererseits Ideen und Wünsche einbringen. „Davon haben wir ausreichend Gebrauch gemacht“, sagt ASB-Geschäftsführerin Alies Domaschke. Die Krippenplätze sind schon vergeben, für Kindergarten- und Hortkinder sind noch einige Plätze frei. Im ersten Quartal nächsten Jahres soll die Einrichtung voll belegt sein.

Pirna hat in den vergangenen Jahren zahlreiche zusätzliche Kita-Plätze geschaffen. Voriges Jahr öffnete die neue Spieloase, der Schlaufüchse-Hort kam dazu, die Einrichtungen in Graupa und Copitz wurden erweitert. Und wann folgt die erste neue Grundschule? Bisher reichen die Erweiterungen der bestehenden Grund- und Oberschulen sowie der Gymnasien, sagt Bürgermeister Hanke. Für die Grundschulen gelte weiter das Motto: „Kurze Wege für kleine Füße“, heißt, die Schulen in den Stadtteilen Zehista, Neundorf und Graupa bleiben.

Im September gibt es noch einen historischen Moment auf der Copitzer Roßmäßlerstraße. Dann soll die bisher namenlose Kita einen Namen bekommen. Dafür werden derzeit die Vorschläge gesammelt. Kinder und Eltern können sich gern beteiligen.

Desktopversion des Artikels