• Einstellungen
Mittwoch, 07.02.2018

Keine Angst mehr vor Abzocke: So finden Sie einen seriösen Schlüsseldienst

Es geht so schnell: Ein kleiner Windstoß oder eine unbedachte Handbewegung reichen – die Tür ist zu und der Schlüssel ist natürlich im Haus oder in der Wohnung .

Bildautor: Gerd Altmann
Bildautor: Gerd Altmann

Jetzt muss schnellstens ein qualifizierter Schlüsseldienst her! Doch woran erkennen Sie einen seriösen Dienstleister, der die Notsituation nicht auch noch ausnutzt? Mit ein paar Tipps können Sie sich wirksam gegen Abzocke schützen.

Nur kurz nicht aufgepasst – der Ärger ist groß

Eigentlich ist es fast jedem schon einmal passiert: Man ist in Eile, weil ein wichtiger Termin droht und man sich vorher noch um tausend Sachen kümmern muss, und man denkt nicht mehr an den Schlüssel … Wer nicht vorgesorgt und bei einem Nachbarn einen Schlüssel deponiert hat, der muss den Schlüsseldienst rufen, um sich wieder Zutritt in die Wohnung oder zum Haus zu verschaffen. Doch dies kann sich schnell zu einer leidigen Erfahrung entwickeln – vor allem wenn ein Notdienst beauftragt werden muss, weil es bereits Abend oder Wochenende ist. Denn in der Hektik wird oft der nächstbeste ausgewählt und dies endet oftmals wenig erfreulich. Die Medien sind voll von Berichten über unseriöse Schlüsseldienste, die nicht nur horrende Summen fordern, sondern auch vielfach mehr schaden als nutzen. Gerne mal werden Türen und Schlösser zerstört, um obendrein noch neue zu verkaufen.

7 Tipps gegen Abzocke

Einige Hinweise helfen dabei, im Ernstfall einen Schlüssel-Notdienst zu finden, der einen wirklich kompetent unterstützt:

  • Keinen Anbieter wählen, der mit „AAA“ anfängt (er möchte nur ganz vorne stehen …), nur über eine 0900-er Nummer telefonisch zu erreichen ist und/oder eine halbseitige Anzeige im Telefonbuch geschaltet hat. Auch nicht von der Telefonauskunft einfach weiterverbinden lassen.
  • Informieren Sie sich bereits beim Anruf über die potenziellen Kosten – sowohl die der Türöffnung als den Preis für die Anfahrt. So merken Sie z.B., ob sie mit einem überregionalen Anbieter sprechen. Wenn möglich handeln Sie am besten einen Festpreis aus. (Liegt dieser höher als für eine Nacht im Hotel, sollte man wirklich überlegen, ob eine Türöffnung nicht auch am nächsten (Werk-)Tag machbar wäre.)
  • Werden Sie misstrauisch, wenn 2 Monteure kommen (einer reicht völlig aus). Ansonsten zahlen Sie für beide Kräfte.
  • Beobachten Sie die Arbeiten: Ist die Tür nur ins Schloss gefallen, so kann sie in der Regel mit einem Blech wieder geöffnet werden. Ein Aufbohren des Schließzylinders ist nicht nötig, ebenso der Einsatz von Spezialwerkzeugen.
  • Zahlen Sie möglichst nicht direkt vor Ort; wenn auf Barzahlung bestanden wird, lassen Sie sich eine Rechnung ausstellen, schon um die Kosten beim Finanzamt abzusetzen.
  • … und zu guter Letzt: Lassen Sie sich auf keinen Fall drohen!

Tipps wie man einen seriösen Dienstleister findet

Allerdings gibt es nicht nur schwarze Schafe in dieser Branche. Als ein Paradebeispiel eines seriösen und transparenten Dienstleisters in dieser Branche ist beispielsweise der Schlüsseldienst Schulze (schloss-dienst.de) aus Berlin aufgefallen, was durch die kürzlich verliehene Auszeichnung zu einem der „Lieblinge 2017“ durch die Leser der Berliner Morgenpost in der Kategorie „bester Schlüsseldienst“ unterstrichen wurde. Des Weiteren arbeitete der Anbieter beispielsweise 2013 eng mit der Gewerkschaft der Polizei zusammen; wer dieses Logo führen darf, kann somit als besonders seriöser Vertreter seiner Zunft eingeschätzt werden. Daher sollten Sie darauf achten, ob Sie ein entsprechendes Gütesiegel auf der Webseite des in Frage kommenden Schlüsseldienstes entdecken können. Weitere Anzeichen für einen zuverlässigen Anbieter sind z.B.:

  • Im Telefonbuch bzw. im Internet sind die normale Telefonnummer und die Anschrift angegeben
  • Der Betrieb ist Mitglied in einem Fachverband.
  • Anfahrtskosten und Stundensätze werden genannt
  • Vor der Türöffnung fragt der Schlüsseldienst-Mitarbeiter nach einem Identitätsnachweis, um festzustellen, ob Ihnen die Wohnung oder das Haus auch wirklich gehört.

Gut zu wissen: Sollte es doch einmal trotz aller Vorsicht zu Problemen mit dem Notdienst kommen, so haben Verbraucher rechtlich gute Karten. Nach § 312 d BGB gilt für ihn bei einem telefonisch erteilten Auftrag das Widerrufsrecht!

Desktopversion des Artikels