• Einstellungen
Donnerstag, 13.09.2018

Kegelbahn wird wieder aufgebaut

Das neue Vereinsgebäude in Neusörnewitz kostet über eine Million Euro. Die Versicherung zahlt nur die Hälfte.

Ein Polizeibeamter untersucht mit Spürhund die Ruine des abgebrannten Sportlerheims in Neusörnewitz. Ende Februar 2017 wurde das Vereinsgebäude angezündet und dabei fast völlig zerstört.
Ein Polizeibeamter untersucht mit Spürhund die Ruine des abgebrannten Sportlerheims in Neusörnewitz. Ende Februar 2017 wurde das Vereinsgebäude angezündet und dabei fast völlig zerstört.

© Archiv: Norbert Millauer

Coswig. Ende Februar 2017 wurde das Vereinshaus mit Kegelbahn in Neusörnewitz angezündet und dabei fast vollständig zerstört. „Die Feststellung der Schadenshöhe, die Abwicklung des Versicherungsfalles, sämtliche Aufräumarbeiten und die Bauplanung gemeinsam mit dem Sportverein wurden inzwischen abgeschlossen“, teilt Stadtsprecherin Ulrike Tranberg mit. Im Juli begann der Wiederaufbau und nun treffen auch die erhofften Fördermittelbescheide ein.

Insgesamt wird der Wiederaufbau 1,14 Millionen Euro kosten. Wovon die Versicherung etwa 553 000 Euro übernimmt. Für einen den heutigen Anforderungen entsprechenden Wiederaufbau der Kegelbahn und durch die baulichen und technischen Richtlinien fallen auch umfangreiche Kosten für den Umbau des erhaltenen Gebäuderestes an, die nicht durch die Versicherung beglichen werden, erklärt Tranberg.

Am 21. September werden an Stadt und Verein zwei Fördermittelbescheide übergeben. Coswig als Bauherr für den Wiederaufbau des Gebäudes erhält eine Zuwendung von 266 373 Euro. Der Sportverein Motor Sörnewitz nimmt den Einbau der neuen Kegelanlage im entstehenden Gebäude vor und erhält dafür eine Zuwendung in Höhe von 35 000 Euro. Beide Vorhaben sollen im Juni 2019 abgeschlossen sein.

Bei dem Feuer blieb nur der hintere Teil mit Küchentrakt des erst 2009 sanierten Gebäudes stehen. Danach war der Platz durch Asbestkleinteile verseucht und gesperrt. Erst Wochen später durften die Sportler ihn wieder nutzen, nachdem Sanitär- und Bürocontainer aufgestellt worden sind. (SZ/pz)