• Einstellungen
Donnerstag, 11.10.2018

Kater Lothar kommt ins Fernsehen

Er ist noch immer traurig, weil ihn sein Besitzer im Ostrauer Tierheim abgeben musste. Da helfen auch Streicheleinheiten wenig.

Von Sylvia Jentzsch

Die Mitarbeiterin des Ostrauer Tierheims Patricia Tazelt zeigt Kater Lothar. Er wurde vom Fernsehteam „Tierisch, tierisch“ aufgenommen und soll neben anderen Tieren vermittelt werden.
Die Mitarbeiterin des Ostrauer Tierheims Patricia Tazelt zeigt Kater Lothar. Er wurde vom Fernsehteam „Tierisch, tierisch“ aufgenommen und soll neben anderen Tieren vermittelt werden.

© André Braun

Ostrau. Wenn er gerufen wird, kommt er gern ans Gehege des Katzenhauses. Denn dann weiß der acht Jahre alte Kater Lothar, dass es Streicheleinheiten gibt. Wie ein kleiner Tiger setzt er eine weiße Pfote vor die andere. Der grau-weiße Kater lebt seit etwa einem halben Jahr im Tierheim in einer Kommune im Katzenhaus. Auch wenn er von den Pflegern die eine oder andere Streicheleinheit zusätzlich bekommt, ist er immer noch traurig. Er wurde von seinem Besitzer im Tierheim abgegeben. Der konnte ihn aus Altersgründen nicht länger behalten. „Lothar ist es schwergefallen, sich einzugewöhnen. Er hatte viel liebevolle Zuwendung und ein vertrautes Zuhause“, sagte Patricia Tazelt vom Tierheim. Nun wartet er sehnlichst darauf, einen neuen Besitzer zu finden,

„Es ist schwierig, ältere Katzen oder Kater zu vermitteln. Gefragt sind meist Jungtiere. Die Leute wollen sie selbst erziehen und an sich gewöhnen“, sagte die Tierheimmitarbeiterin. Den älteren Tieren falle die Umgewöhnung etwas schwerer.

Doch wer einen liebvollen älteren Gefährten sucht, werde in in Lothar finden. Damit möglichst viele Leute von den liebevollen Kater erfahren und er vermittelt werden kann, gehört er zu den Tieren, die Moderatorin Uta Bresan in der Sendung „Tierisch, tierisch“ vorstellen wird.

In dieser Woche nahm das Drehteam unter anderem einen weißen Spitz, der nicht ganz einfach ist, einen großen Mischlingshund , der noch viel Erziehung benötigt, Wellensittiche und Zebrafinken auf. „Wir haben Tiere ausgesucht, die schwierig zu vermitteln sind. Da die Fernsehsendung viele Zuschauer erreicht, hoffen wir, dass sich neue Besitzer finden werden“, sagte Patricia Tazelt. Das habe in den vergangenen Jahren und auch bei der Sendung, die im Februar gezeigt wurde, immer geklappt. Doch die Tierschützer verlassen sich nicht nur aufs Fernsehen. Auf ihrer Internetseite sind alle Tiere zu sehen, die ein neues Herrchen suchen.

Die Sendung „Tierisch, tierisch, die im Ostrauer Tierheim gedreht wurde, ist am 17. Oktober um 19..30 Uhr im MDR-Fernsehen zu sehen.