• Einstellungen
Montag, 11.06.2018

Kapitän findet deutliche Worte

Radebeul. Der Radebeuler BC hat sein letztes Auswärtsspiel der Saison 2017/18 beim Tabellenelften VfB Empor Glauchau mit 0:1 (0:0) verloren. Den Klassenerhalt hatte die Mannschaft von Trainer Matthias Müller allerdings schon vor dem Anpfiff in der Tasche. Das Tor des Tages vor nur 42 zahlenden Besuchern im Sportpark an der Meeraner Straße erzielte Robin Hölzel nach sehenswerter Vorarbeit von Christian Jäger in der 54. Minute.

Innerhalb einer Woche präsentierte der RBC seine zwei Gesichter dieser Serie. Hatte die Mannschaft um Kapitän Benno Töppel beim Heimauftritt gegen Grimma (6:3) noch begeisternden Offensivfußball geboten, so fehlte es in Glauchau am notwendigen Engagement und auch am Willen, unbedingt punkten zu wollen. Dabei hatte Trainer Matthias Müller im Vorfeld verbal alle Register gezogen: „Ich will nichts davon hören, dass wir den Ligaverblieb sicher haben. Es muss unser Bestreben sein, die in der Tabelle vor uns platzierten Copitzer noch zu überholen.“ Bereits ein Zähler hätte den Radebeulern zur Realisierung des Vorhabens gereicht, aber dazu wäre eine andere Einstellung notwendig gewesen.

Folgerichtig nahm Töppel dann auch kein Blatt vor den Mund: „Es war auf jeden Fall mehr möglich. Aber genau an solchen Auftritten liegt es, dass wir in dieser Saison nicht weiter oben mitgespielt haben. Charakterlich müssen wir alle zulegen, sonst wird es auch in der nächsten Saison ganz schwierig. Wir nehmen Teams, die in der Tabelle weiter unten stehen, viel zu leicht und sind dann im Spiel einfach zu faul. Doch gerade diese Partien müssen wir erfolgreich gestalten, soll es in der Tabelle nach oben gehen.“ Ein Blick auf die Statistik untermauert die Kritik des Spielführers. Gegen die Teams, die hinter dem RBC rangieren, wurden nur zehn der möglichen 36 Zähler gebucht. Lediglich gegen den VFC Plauen II setzten sich die Müller-Schützlinge zweimal durch, aber nach dem Rückzug des VFC wurden diese Siege annulliert.

In einer Woche steht das letzte Punktspiel für die Radebeuler an, die aktuell auf Platz neun rangieren. Zu Gast im Weinbergstadion ist der Tabellenzweite FC 1910 Lößnitz, der zu Hause einen 1:0-Sieg über Meister und Aufsteiger VfL Hohenstein-Ernstthal feierte. Marcel Becher war in der 90. Minute erfolgreich. Lößnitz ist Tabellendritter, zwei Punkte hinter dem FC Grimma (2.) und punktgleich mit dem Großenhainer FV (4.). „Unser Bestreben sollte es sein, gegen Lößnitz zu gewonnen und damit die Serie auf einem einstelligen Platz zu beenden“, fordert „Lotte“ Müller – und kündigt „einige personelle Veränderungen im Kader“ an. (js)

Desktopversion des Artikels