• Einstellungen
Montag, 03.09.2018

Junior Paul Richter ist zur Stelle

Von Jürgen Schwarz

Radebeul. Fußball-Landesligist Radebeuler BC muss weiter auf den ersten Pflichtspielsieg in dieser Saison warten. Nach der Pokal-Niederlage gegen Liga-Kontrahent VfL Pirna-Copitz (0:1) und dem 1:1 im Derby beim Großenhainer FV, trennte sich der RBC von Neuling FSV 1990 Neusalza-Spremberg 1:1 (1:1). Vor 95 zahlenden Besuchern im Weinbergstadion gingen die Gäste durch Neuzugang Marius Riedel in Führung (27.), ehe Paul Richter in der dritten Nachspielminute der ersten Halbzeit nach Vorarbeit von Florian Müller den Ausgleich markierte.

RBC-Trainer Matthias Müller war nicht zu beneiden. Bis zum Transferschluss am 31. August hatte der 63-Jährige gehofft, noch „ein, zwei Neuzugänge ins Aufgebot zu bekommen“, aber nichts passierte. „Fakt ist, wir gehen mit einem sehr kleinen Kader in dieses Spieljahr. Wir müssen bis zur Winterpause schauen, dass wir mit diesem Personal über die Runden kommen und nicht den Anschluss zu verlieren. Vor der Rückrunde müssen wir dann personell ganz sicher nachlegen“, ist der ehemalige Auswahlspieler überzeugt.

Wie kritisch die Situation ist, zeigte das erste Heimpunktspiel, für das vier Leistungsträger ausfielen. Benno Töppel war privat verhindert, Robert Lauterbach im Urlaub und Felix Helm sowie Franz Kunze standen wegen Verletzung nicht zur Verfügung.

Müller entschied sich dafür, Youngster Paul Richter in die Startelf zu beordern. Der Schachzug ging auf, nicht nur, weil der 18-Jähirge ins Schwarze traf. „Paul hat seine Sache ordentlich gemacht“, befand auch „Lotte“ Müller. Überhaupt konnte der Coach mit dem Auftritt seiner Schützlinge in den ersten 30 Minuten zufrieden sein, wäre da nicht der Aussetzer von Zdenek Kopas gewesen. Dessen (zu kurze) Kopfball- Rückgabe auf RBC-Torhüter Gregor Haseloff war die perfekte Einladung für den Ex-Copitzer Riedel.

Die Gäste agierten nicht wie ein Liga-Neuling. „Eine robuste Truppe, mit einer intelligenten Spielanlage“, so Müller. „Neusalza hat einige auffällige Individualisten im Team, arbeitet gut gegen den Ball und versucht mit schnellem Umkehrspiel zum Erfolg zu kommen.“ Schon zum Auftaktspiel hatte der Aufsteiger zu Hause gegen Oberliga-Absteiger Kamenz eine starke Leistung abgerufen (0:0).

In der zweiten Halbzeit, waren zunächst die Radebeuler am Drücker. Neusalza konnte bis zur 60. Minute nur noch reagieren, aber der RBC verpasste das 2:1. „Offensiv fehlte uns dann doch ein Stück Entschlossenheit. Den Ausfall von Töppel konnten wir nicht komplett kompensieren“, resümierte Müller. „Und die Abgänge von Richard Schöne, Willi Richter und Philip Heineccius haben ohnehin eine Lücke im Angriffs- und Aufbauspiel hinterlassen, da beißt die Maus keinen Faden ab.“ Schöne markierte übrigens in seinen ersten beiden Punktspielen für den SC Borea Dresden drei Tore.

Matthias Müller gab sich nach Spielschluss dennoch kämpferisch: „Die Situation ist, wie sie ist. Wir haben viele junge und willige Leute dabei und werden das angehen. Zwei Unentschieden zum Meisterschaftsstart sind kein Fehlstart, auch wenn ich sage, dass wir mit etwas Glück jetzt sechs Punkte auf dem Konto haben könnten.“

Am kommenden (Pokal)-Wochenende pausieren die Radebeuler, ehe es am 15. September zum Gastspiel ins Kamenzer Stadion der Jugend geht. Die Lessingstädter holten kurz vor Transferschluss übrigens mit Marcel Hänsel noch einen dritten Spieler vom Regionalliga-Aufsteiger Bischofswerdaer FV.