• Einstellungen
Montag, 03.09.2018

Im ersten Landesliga-Auswärtsspiel ist Neusalz einem Sieg nah

Von Georg Schröer

Am Sonnabend waren die Neusalzaer zu ihrem ersten Auswärtsspiel der Landesligageschichte beim Radebeuler BC 1908 zu Gast und kehrten mit einem Punktgewinn zurück. FSV-Trainer André Kohlschütter änderte sein Team im Gegensatz zur Vorwoche nur auf einer Position. Anton Stehr rückte für Christoph Arlt in die Startelf. In der Startphase der Partie neutralisierten sich beide Vertretungen. Neusalza spielte frech und aufmüpfig gegen den Platzherren im Radebeuler Weinbergstadion. Vor allem die Offensive störte die RBC-Hintermannschaft schon früh. In der 27. Spielminute setzten die Kohlschütter-Schützlinge den Radebeuler BC im Kollektiv unter Druck. Marius Riedel veredelte dieses Mannschaftspressing zum 0:1. Dieser Treffer war das erste Landesligator des FSV 1990 Neusalza-Spremberg in der Vereinsgeschichte. Den Neusalzaern fehlte es anschließend aber an Genauigkeit im Angriffsdrittel, und so verpufften viele mögliche Chancen schon vor einem Torabschluss frühzeitig. In der 41. Minute parierte FSV-Keeper Dominic Schiring einen Schuss von Radebeuls Philipp Schramm großartig. In der vierten Minute der Nachspielzeit der ersten Halbzeit kassierten die Gäste diesen dann aber doch noch, als sie den Ball nach einer Ecke nicht aus der Gefahrenzone bekamen. Florian Müller legte den Ball vor dem FSV-Tor sogar noch kurz quer und der 18-jährige Paul Richter knallte den Ball kompromisslos aus Nahdistanz in die Maschen. Für den A-Juniorenspieler war es das erste Landesligator im ersten Landesligaspiel.

Nach dem Seitenwechsel setzte sich Lukáš Bouška gegen den erfahrenen Erik Talke durch, doch seinen starken Schuss holte RBC-Keeper Gregor Haseloff noch aus dem kurzen Eck (47.). Kurz darauf hatten die Gäste Glück. Zweimal retteten die FSV-Kicker in höchster Not auf der Linie (50.) und die Radebeuler beschwerten sich vehement vergeblich beim Schiedsrichter Florian Ordon, weil Kacper Haldas den zweiten Versuch der Gastgeber regelwidrig mit dem Oberarm von der Linie gekratzt haben sollte. Die Partie wurde nun härter geführt, insgesamt verteilte der Schiedsrichter, nach einer Gelben Karte im ersten Durchgang, fünf weitere Verwarnungen. Die Neusalzaer setzen nun auf Konter und ließen den Radebeuler BC 1908 das Spiel machen. In der 65. Spielminute setzte der aufgerückte Außenverteidiger Anton Stehr eine Bouška-Ablage an das Außennetz des RBC-Kastens. Lukáš Bouška scheiterte mit einem Distanzschuss an RBC-Torwart Gregor Haseloff, der große Probleme mit diesem Versuch (74.) hatte. Auch beim harten Hinterhaltsschuss von Paul Kant machte der Radebeuler Schlussmann keinen guten Eindruck, als er den Hammer des FSV Kapitäns nach vorn prallen ließ (80.). Aber die Oberlausitzer konnten daraus kein Kapital schlagen. In der Nachspielzeit hatten die Neusalzaer nochmals einen Treffer auf dem Fuß, aber Anton Stehr verfehlte das Tor aus Nahdistanz ganz knapp (90. +1) und so blieb es beim 1:1 (1:1). Für beide Mannschaften war es damit der zweite Punkt im zweiten Saisonspiel. (gs)

Neusalza-Spremberg: Schiring - Hädrich, Köhler, Haldas, Stehr, Sarelo, Kant (K), Selinger (83. Nathe), Bouška (90. +1 Hentschel), Jockusch (71. Haist), Riedel