• Einstellungen
Montag, 13.08.2018

Hommage an einen großen Künstler

Martin Schmitt sorgt auf der Seebühne in Kriebstein mit Titeln von Udo Jürgens für Gänsehaut. Das Publikum ist textsicher – meist.

Von Helene Krause

Martin Schmitt singt Udo Jürgens. Täuschend echt klingen die Titel, von denen das Publikum einige begeistert mitsingt und am Ende der Show tosend applaudiert.
Martin Schmitt singt Udo Jürgens. Täuschend echt klingen die Titel, von denen das Publikum einige begeistert mitsingt und am Ende der Show tosend applaudiert.

© Dietmar Thomas

Kriebstein. Lied um Lied des großen Künstlers Udo Jürgens tönt von der Seebühne in Kriebstein. Fast glaubt man, der 2014 Verstorbene selbst sitzt an dem weißen Flügel. Doch es ist Martin Schmitt, der in einer stimmlich fast täuschend echten Darbietung in die musikalische Welt des Udo Jürgens eingedrungen ist. Unter dem Titel „Schmitt singt Jürgens – Die Udo Show“ hat das Team des Mittelsächsischen Kultursommers (Miskus) im Rahmen seiner Veranstaltungen zu der Show eingeladen.

Almuth Jährig aus Ganzig bei Liebschützberg ist mit ihrem Heimatverein Gast bei der Show. Auf der Seebühne ist sie zum ersten Mal. „Wir vom Heimatverein haben eine Reise gemacht“, nennt sie als Grund für ihr Kommen. Die Veranstaltung gefällt ihr. „Er hat eine gute Stimme, die fast genauso klingt, wie das Original.“ Wie sie sagt, ist ihr Lieblingslied „17 Jahr, blondes Haar“. „Mit dem Lied habe ich ihn das erste Mal gehört“, erinnert sich Jährig.

Gunter Jost aus Erlau ist ein Fan von Udo Jürgens. Wie er sagt, hat er ihn 2012 in der Chemnitz Arena im Konzert erlebt. Sein Lieblingslied ist „Gabi wartet im Park.“ Das erinnert ihn daran, wie er 1982 seine Frau kennenlernte. „Wir hatten es auf Schallplatte und hörten es öfter“, sagt Jost. „Udo Jürgens hat gute Texte und Lieder.“ In den vergangenen Jahren hat er sich noch einige CDs mit neueren Songs des Künstlers gekauft.

Ihre Jugend verbindet Elke Krauß aus Chemnitz mit der Musik von Udo Jürgens. Die Karten für die Show hat sie von ihren Kindern in Anlehnung an den Jürgens-Titel „Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an“ zu ihrem 66. Geburtstag geschenkt bekommen. „Die Inhalte der Lieder passen“, meint sie. „Sie sind zeitkritisch, aber mit Niveau.“ Die Veranstaltung gefällt ihr sehr gut.

„Schmitt singt Jürgens – Die Udo Show“ ist eine in Deutschland produzierte Hommage an den weltbekannten Künstler Udo Jürgens anlässlich dessen 80. Geburtstages. Die Idee dazu hatten Schmitt und ein Freund und Künstlerkollege spontan auf einer Spanien-Portugal-Tournee. In der Show blicken Martin Schmitt und seine Bigband auf das Lebenswerk des Sängers, Pianisten und Komponisten Udo Jürgens zurück. Das Repertoire reicht von gefühlvollen Balladen über mitreißende Soli bis hin zu ausgelassenen rockigen Titeln. So erklingen Songs wie „Griechischer Wein“, „Das ehrenwerte Haus“, „Ich weiß, was ich will“, „Ich wünsch dir Liebe ohne Leiden“ und weitere bekannte und weniger bekannte Titel. Auch das Lied „Merci, Cheri“, mit dem Udo Jürgens 1966 den Grand Prix Eurovision in Luxemburg gewann und mit dem er weltbekannt wurde, ist mit im Repertoire.

Doch nicht nur Schmitt und seine Bigband gestalten die Veranstaltung. Immer wieder fordert Martin Schmitt die Zuschauer zum Mitsingen auf. Das tun sie auch. Nachdem er den Text von „Gabi wartet im Park“ dem Publikum erklärt hat, tönt es in der fast ausverkauften Veranstaltung nach mehrmaligem Üben aus hunderten Kehlen: „... doch sie bleibt heut allein und sie wird mich nie wieder seh’n...“. Auch bei „Aber bitte mit Sahne“ und „Es wird Nacht Senorita“ stimmen die Gäste begeistert ein.

Um das Programm noch effektvoller zu gestalten, sorgt eine Licht- und Lasershow für ein stimmungsvolles Ambiente. Am Ende der Show wird nicht nur tosend applaudiert, sondern auch die Rufe nach einer Zugabe werden laut. Die gibt es unter anderem mit dem Hit „Ich war noch niemals in New York“.

Desktopversion des Artikels