• Einstellungen
Montag, 17.09.2018

Holtendorf behauptet die Tabellenspitze

So langsam sortiert sich das Feld in der Kreisoberliga. Am fünften Spieltag haben sich in der Regel die Favoriten durchgesetzt und versammeln sich so nach und nach an der Tabellenspitze. Den vierten Sieg im fünften Spiel hat der Holtendorfer SV eingefahren, der bei der Nieskyer Eintracht-Reserve einen letztlich sicheren 3:0-Sieg feierte, nachdem Klug den Spitzenreiter schon früh in Führung gebracht hatte. Die Überraschung des Spieltages schaffte der Tabellenzweite Rauschwalde, der sich im Spitzenspiel beim SC Großschweidnitz-Löbau nicht nur durchsetzten, sondern mit einem 6:0 ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz sendete. Neueibau (in Gebelzig) und Rietschen (gegen Bertsdorf) setzten sich ebenfalls, wenn auch mit einigen Schwierigkeiten, durch. Der VfB Zittau, der mäßig in die Saison gestartet war, scheint so langsam in Form zu kommen. Landesklassen-Rückzieher Bad Muskau (zu großen Teilen mit dem Kreisligateam der Vorsaison am Start), hatte beim 9:1 nicht die Spur einer Chance. Zittau hat jetzt sieben Punkte auf dem Konto und das Nachholspiel gegen Oderwitz II am 3. Oktober noch in der Hinterhand. Am Tabellenende haben Kemnitz und Friedersdorf wichtige Erfolge gefeiert. Während sich die Kemnitzer auf dem Herrnhuter Platz gegen Obercunnersdorf überraschend deutlich mit 6:2 durchsetzten, musste Friedersdorf im Kellerduell mit Olbersdorf lange zittern. Olbersdorf ging nach der Pause sogar in Führung, Friedersdorf glich relativ schnell wieder aus. Der vielumjubelte Siegtreffer gelang Ozimkowski allerdings erst in der Nachspielzeit.

Holtendorf in Niesky schnell vorn

Bei der Landesliga-Reserve in Niesky meldeten die Holtendorfer schon nach drei Minuten ihren Anspruch auf drei Punkte an. Als Sebastian Föhlisch einen präzisen Pass in die Spitze spielte, lief Rocco Klug völlig allein auf den Nieskyer Schlussmann zu und überwand Sebastian Pätzold mit überlegtem Flachschuss zum 0:1 (3.). Danach wurden die Gäste zunehmend spielbestimmend. Einen Eckball von Robert Scheffler setzte Richard Adam über den Eintracht-Kasten (17.) und ein schöner Spielzug von Scheffler über Föhlisch und Christoph Gabriel konnte nicht genutzt werden (23.). Ähnlich verlief die Konterchance der Eintracht zwei Minuten später, als Elias Seifert deutlich über das HSV-Tor schoss (25.). Die Gastgeber kamen danach besser ins Spiel. Nach einem Abspielfehler der Holtendorfer Hintermannschaft konnte HSV-Torwart Oliver Haase den Nieskyer Stürmer nicht korrekt vor der Strafraumgrenze stoppen. Dafür gab es für ihn die Gelbe Karte. Ein direkter Freistoß von Denis Cudak bereitete dem Holtendorfer Torwart danach sichtlich Probleme, doch er konnte den Ball zur Ecke lenken (28.). Aus dieser Druckphase der Gastgeber konnte sich der HSV fünf Minuten später befreien und konterte auf der rechten Angriffsseite über Sebastian Malth. Dessen Flanke kam vor den zweiten Pfosten, wo Föhlisch zu einer Doppelchance kam. Torwart Pätzold parierte beide Versuche aus Nahdistanz jedoch mit tollem Reflex (34.). Kurz vor der Pause gab es dann doch noch den zweiten Treffer für die favorisierten Holtendorfer nach einem Freistoß von Scheffler. Gabriel schaltete im Nieskyer Strafraum am schnellsten und versenkte den Ball zum 0:2 im Netz (43.).

Die Gastgeber starteten in die zweite Halbzeit mit einem Schuss von Marcus Schneider, den er aber über die Querlatte setzte (48.). Nach einer Stunde zischte ein Distanzschuss von Scheffler am linken Nieskyer Pfosten vorbei (60.). Dann vergab Klug freistehend vor dem Nieskyer Gehäuse die endgültige Spielentscheidung (76.). Die besorgte dann Mathias Nitsche in der 82. Minute nach Flanke von Adam. Nach missglückter Kopfballabwehr von Tobias Gauernack hätte der davonstürmende Klug das Ergebnis weiter erhöhen können, wurde aber vom herauslaufenden Eintracht-Torwart zu weit abgedrängt (88.). (cr)Statistik Seite 10