• Einstellungen
Freitag, 09.11.2018

Hoffnung für den VEB Kunstblume

Es gibt neue Interessenten für die alte Blumenfabrik in Sebnitz. Wird das Pflegeheim-Projekt doch noch Realität?

Für den früheren Hauptsitz des VEB Kunstblume in Sebnitz gibt es ernsthafte Interessenten.
Für den früheren Hauptsitz des VEB Kunstblume in Sebnitz gibt es ernsthafte Interessenten.

© Dirk Zschiedrich

Sebnitz. Die Stadt hat offenbar ernsthafte Interessenten für den früheren Hauptsitz des VEB Kunstblume auf der Weberstraße an der Hand. „Es könnte sein, dass da in nächster Zeit etwas passiert“, sagte Oberbürgermeister Mike Ruckh (CDU) in der jüngsten Sitzung des Stadtrats. Linkenfraktionschef Rainer Böhme hatte sich nach dem aktuellen Stand in der Sache erkundigt. Die Gespräche mit potenziellen Investoren laufen, antwortete der OB. Es gebe immer wieder Interessenten, die sich das Grundstück und die vorliegende Studie zur Errichtung eines Pflegeheims auf dem Gelände zeigen ließen. Bis Mitte Dezember wolle die Stadt Werbematerial zu der Immobilie zusammenstellen und dann groß in die Akquise gehen – wenn nicht zuvor bereits ein Interessent zuschlägt.

Der seit Langem gehegte Plan ist, auf dem Gelände der früheren Kunstblumenfabrik ein modernes Pflegeheim für Senioren zu errichten. Zu diesem Zweck hatte die Stadt den seit Jahren leerstehenden Gebäudekomplex 2015 gekauft und mit Ausnahme des massiven Hauptbaus weiter Teile in diesem Frühjahr abreißen lassen. Überraschend verkündete dann im Sommer das DRK Sebnitz seinen Ausstieg aus dem Projekt. Der örtliche Kreisverband war von Anfang an als Betreiber des künftigen Pflegeheims im Gespräch gewesen. Das DRK begründete seinen Rückzug offiziell mit dem herrschenden Mangel an Pflegekräften und den hohen Kosten für den Neubau. Eine vorliegende Studie taxiert die nötige Summe auf 7,9 Millionen Euro. Die Stadt Sebnitz erklärte daraufhin, am gewünschten Bau eines Pflegeheims festzuhalten. Der Bedarf an Plätzen ist da.

Ob die aktuellen Interessenten dem folgen oder andere Pläne für die Immobilie haben, ist nicht bekannt. (SZ/dis)

SZ-News aus der Region mehrmals täglich aufs Handy