• Einstellungen
Dienstag, 18.09.2018

Höchste Preissteigerungen bei Bus und Bahn

Die Preise für den öffentlichen Nahverkehr sind in den letzten Jahren deutlich stärker gestiegen als die Kosten für Kauf und Unterhalt von Autos.

Um fast 79 Prozent verteuerten sich ÖPNV-Tickets seit dem Jahr 2000.
Um fast 79 Prozent verteuerten sich ÖPNV-Tickets seit dem Jahr 2000.

© dpa/Christophe Gateau

Wiesbaden. Auto- und vor allem Bahnfahren in Deutschland ist in den vergangenen Jahren deutlich teurer geworden.

Die höchsten Preissteigerungen mussten Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs verkraften: Um fast 79 Prozent verteuerten sich ÖPNV-Tickets seit dem Jahr 2000, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag anlässlich der „Europäischen Mobilitätswoche“ mitteilte.

Für Bahntickets muss aktuell knapp 57 Prozent mehr gezahlt werden als vor 18 Jahren.

Kauf und Unterhalt von Kraftfahrzeugen verteuerten sich um gut 36 Prozent - maßgeblich getrieben von den Spritpreisen, die um fast 50 Prozent anzogen.

Zum Vergleich: Allgemein erhöhten sich die Verbraucherpreise in Deutschland in dem Zeitraum um rund 30 Prozent. Am günstigsten sind nach Berechnungen der Wiesbadener Behörde Fußgänger unterwegs: Schuhe sind seit dem Jahr 2000 nur um gut 14 Prozent teurer geworden. (dpa)

Desktopversion des Artikels