• Einstellungen
Montag, 17.09.2018

Heimatverein bekommt Ehrenamtsplakette der Stadt

Zuerst ging es nur um die Heimatgeschichte. Nun haben die Vereinsmitglieder viele andere Aufgaben übernommen.

Von Sylvia Jentzsch

Einige Mitglieder des Heimatvereins Roßwein haben auf den historischen Stühlen für das Foto im Ratssaal Platz genommen. Sie feierten mit vielen Gästen ihr 20-jähriges Bestehen.
Einige Mitglieder des Heimatvereins Roßwein haben auf den historischen Stühlen für das Foto im Ratssaal Platz genommen. Sie feierten mit vielen Gästen ihr 20-jähriges Bestehen.

© Dietmar Thomas

Roßwein. Es sei keine Selbstverständlichkeit, dass sich positiv Verrückte seit 20 Jahren um die Geschichte der Stadt kümmern. Das sagte Bürgermeister Veit Lindner (parteilos) zur Festveranstaltung anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Heimatvereins Roßwein. Er würdigte deren Arbeit und erinnerte an die Anfänge, als die Vereinsmitglieder mit Bohrschlaghammer und Schubkarre aus dem Keller und den ehemaligen Polizeiposten die Räume für ein Heimatmuseum bauten. Jedes Jahr gibt es dort eine thematische Ausstellung.

Am 15. Januar 1998 gründeten heimatgeschichtlich interessierte Roßweiner unter Leitung von Günther Hanisch den Verein. Sie hatten es sich zum Ziel gesetzt, vorhandene Unterlagen der Heimatgeschichte zu sichten und weiter zu forschen. An dieser Aufgabe halten die Vereinsmitglieder noch heute fest. Doch es sind viele Weitere hinzugekommen.

Neues Dach für Kamelienhaus

Sie retteten die Kamelie im Wolfstal, betreuen sie noch heute und sorgen dafür, dass sich auch die Bedingungen im Kamelienhaus verbessern. So sammelten sie zum Beispiel in den letzten Monaten 10 000 Euro, um auch die zweite Hälfte des Glasdaches in Ordnung bringen zu lassen. Finanzielle Unterstützung für dieses Projekt gab es von der Deutschen und Mitteldeutschen Kameliengesellschaft.

„Wenn sich der Heimatverein nicht so gekümmert hätte, gebe es die Kamelie nicht mehr. Es gibt nur ganz wenig Exemplare in dieser Größe und diesem Alter in Deutschland“, sagte Walter List aus Pirna, Vorstandsmitglied der Mitteldeutschen Kameliengesellschaft und Mitglied der Deutschen Kameliengesellschaft. Es sei eine große Leistung der Roßweiner Heimatfreunde, die sich das ganze Jahr und nicht nur saisonal um die Pflanze und deren Bedingungen kümmern würden, so List.

Die Vereinsmitglieder stehen jedes Jahr von Januar bis März im Kamelienhaus im Wolfstal, um den Gästen Informationen zur Geschichte und zur Pflege der Kamelie zu geben. Das blühende Kleinod im Wolfstal hat Roßwein über die Landesgrenzen bekannt gemacht. Immerhin kommen pro Saison 3000 bis 5000 Besucher nach Roßwein, um die Kamelie zu sehen.

Postmeilensäule ist Treffpunkt

Eine weitere große Aufgabe, die der Heimatverein schon erledigt hat, ist die Wiedererrichtung der Postmeilensäule auf dem Markt. „Das war bisher unser größtes und finanziell anspruchsvollstes Projekt“, sagte Vereinsvorsitzende Martina Thiele. Nur zwei Jahre nach der Gründung des Vereins war es mit Förder- und Spendengeld gelungen, zur Eröffnung des Schul- und Heimatfestes die Postmeilensäule zu übergeben. Jetzt sei diese nicht mehr wegzudenken, so Thiele. Die Säule sei ein markanter Punkt auf dem Markt, den viele Leute als Treffpunkt für Ausflüge und Klassentreffen nutzen würden. Vor allem Günther Hanisch sei es zu verdanken, dass dieses Vorhaben erfolgreich umgesetzt wurde.

Mit dem Nachtwächter unterwegs

Weitere Angebote des Heimatvereins sind unter anderem die Nachtwächterführungen oder die Arbeit mit der Jugend. „Ortsansässige Schulen und Kindertagesstätten werden in Form von Projekttagen an die Stadtgeschichte herangeführt“, sagte Martina Thiele. Dabei wird nicht nur „trockenes“ Wissen vermittelt, sondern Geschichte erlebbar gestaltet.

„In den vielen Jahren unserer ehrenamtlichen Arbeit ergaben sich viele interessante Begegnungen und Gespräche, in denen wir oft neue Erkenntnisse zur Heimatgeschichte gewinnen konnten“, so Thiele.

Um die bisher geleistete Arbeit des Heimatvereins zu würdigen, haben sich die Stadträte dazu entschieden, den Heimatverein mit der Ehrenamtsplakette der Stadt Roßwein auszuzeichnen. Diese Würdigung versetzte die Vereinsvorsitzende kurze Zeit in Sprachlosigkeit.

Desktopversion des Artikels