• Einstellungen
Sonntag, 26.08.2018

HC Rödertal in den Startlöchern

Noch sechs Tage bis zum Start in die neue Saison. Zu Beginn steht am Sonnabend das Pokalspiel beim Thüringer HC II an.

Von Florian Triebel und Christian Kluge

Das ist das neue Team des HC Rödertal vor dem Start in die neue Saison in der 2. Handball-Bundesliga.
Das ist das neue Team des HC Rödertal vor dem Start in die neue Saison in der 2. Handball-Bundesliga.

© Anja Hodecker

Großröhrsdorf. Die Saisonvorbereitung von Bundesliga-Absteiger HC Rödertal ist so gut wie abgeschlossen. Die stand unter dem Motto: „Wir wollen wieder Spaß am Handball haben und damit auch die Zuschauer anstecken.“ Auf das erste Pflichtspiel in der heimischen Halle in Großröhrsdorf müssen die Fans der Rödertalbienen aber noch etwas warten. Zunächst geht die Reise am Sonnabend um 16 Uhr in der ersten Runde des DHB-Pokals zur zweiten Mannschaft des Thüringer HC.

Allerdings fehlen zum Auftakt noch die Erstligisten. Die erste Runde wird in vier Gruppen (Nord, Ost, West und Süd) mit jeweils acht bis zehn Teams ausgespielt. Die Sieger treffen dann in der zweiten Runde auch auf die Teams aus der 1. Bundesliga. Das erste Zweitligaspiel steigt dann am 8. September beim VfL Waiblingen und die erste Heimpartie am 15. September um 17.30 Uhr gegen den SV Werder Bremen.

Vor dem Saisonstart sagte HCR-Präsident Andreas Zschiedrich im Rahmen der offiziellen Saisoneröffnung vor rund 250 Fans in Großröhrsdorf: „Ich bin bei fast allen Trainingseinheiten anwesend gewesen. Es war für die Mädels sicherlich nicht einfach mit diesen tropischen Temperaturen im Trainingslager in Altenberg. Trotzdem spürte ich zu jedem Zeitpunkt eine gute Stimmung. Alle zogen an einem Strang. Wir haben eine gesunde Mischung zwischen Jugend und Erfahrung. Es wird darauf ankommen, dass die Mannschaft erfolgreich in die Spielzeit startet und alles auf die Platte bringen kann.“

Topteam weibliche A-Jugend

Weiterhin hob Zschiedrich aber auch ein anderes Topteam der Rödertalbienen hervor: „Die weibliche A-Jugend hat es erneut geschafft, sich für die Jugendbundesliga zu qualifizieren. Zwei unserer größten Talente sind bereits in den Bundesligakader integriert. Beim Saisonziel wage ich keine Prognose, bin aber optimistisch. Unsere Bundesligamannschaft soll sich im Mittelfeld platzieren. Die A-Jugend soll die Gruppenphase überstehen und sogar das Achtelfinale erreichen, um nächste Saison nicht wieder die Qualifikation bestreiten zu müssen. Das Juniorteam sollte in der Sachsenliga den Ton mit angeben. Allerdings möchte ich noch mal ganz klar hervorheben, dass für die erste Frauenmannschaft der Wiederaufstieg nicht anvisiert wird. Wir wollen eine neue Mannschaft aufbauen und etablieren, mit der wir uns in Zukunft vielleicht wieder höhere Zeile stecken können.“

Schon bei der Saisoneröffnung hatte das Testspiel mit der Überschrift „Bundesliga von heute gegen Bundesliga von morgen“ für große Neugier gesorgt. Und HCR-Geschäftsstellenleiter Rico Krampf gab bekannt, dass der HC Rödertal inzwischen 19 Mannschaften gemeldet hat, ein Leuchtturm für den Handball in der Region ist und das alles nur mit der Hilfe vieler Ehrenamtlicher möglich ist.

Frank Mühlner, der neue Coach der Zweitliga-Frauen, äußerte sich ebenfalls zum Trainingsstand: „Wir haben sehr viel an der Grundlagenausdauer gearbeitet und ich bin wirklich stolz auf meine Spielerinnen. Wir alle im Trainerteam haben ihnen sehr viel abverlangt. Mit dem gezeigten Einsatzwillen und der Leidenschaft bin ich zufrieden. Alle haben sich voll reingehängt. Das ist dem Team auch anzumerken. Ein weiteres Augenmerk lag darauf, aus den Mädels eine Einheit zu formen. Auch hier sind wir auf einem guten Weg. Jetzt arbeiten wir noch im taktischen und technischen Bereich.“

Linksaußen Rabea Pollakowski, eine der neuen Spielerinnen bei den Rödertalbienen, erklärte zu ihren persönlichen Zielen: „Ich glaube, ich spreche auch für alle anderen, wenn ich sage, dass ich mich persönlich natürlich weiterentwickeln möchte und mich gut im Team integrieren will. Was sonst noch alles hinzukommt, werden wir sehen.“

„Wieder Spaß am Spiel haben“

Auch Torhüterin und Urgestein Ann Rammer richtete bei der Saisoneröffnung noch einige Worte an die Fans: „Ich freue mich, dass heute so viele Begeisterte erschienen sind. Wir haben bereits in der Vorbereitung als Mannschaft gut gearbeitet und Gas gegeben. In Zukunft wollen wir wieder Spaß am Spiel haben. Das soll auch auf die Zuschauer überspringen, um mit einer vollen Halle im Rücken wieder erfolgreichen Handball im Rödertal präsentieren zu können.“ Das Testspiel „Bundesliga von heute gegen Bundesliga von Morgen“ über zweimal 15 Minuten entschieden übrigens die Etablierten recht deutlich mit 18:12 (12:6) für sich. Zu deutlich war die Überlegenheit der Zweitliga-Frauenmannschaft im körperlichen Bereich. Dennoch hinterließ der Nachwuchs einen guten Eindruck und zeigte sein sehr großes Potenzial.

Alles zu den Themen Dauerkarten und Ticketpreise für die neue Saison ist übrigens auf der Homepage des HC Rödertal unter der Registerkarte „Tickets“ zu finden. Wer Dauerkarten haben möchte, muss sich allerdings beeilen. Bestellungen sollten bis Donnerstag, den 30. August, beim HCR eingehen. Die haben dann den Vorteil, dass die Fans in der gesamten Saison einen festen Platz haben und keine Topspielzuschläge zahlen müssen. Bei Heimspielen von anderen HCR-Teams ist der Eintritt zudem auch noch kostenlos.

In der teuersten Kategorie, also bei Plätzen in den Blöcken B, C, und E, kosten die Dauerkarten für Erwachsene 120 Euro, ermäßigt 90 Euro und für Kinder bis 16 Jahre 60 Euro. HCR-Mitglieder erhalten noch Rabatt. Einzeltickets im selben Tribünenbereich kosten zehn Euro für Erwachsene, ermäßigt acht und für Kinder fünf Euro. VIP-Karten für ein Einzelspiel werden für 50 Euro angeboten.