• Einstellungen
Montag, 28.05.2018

Hartmannsdorf siegt im Kellerduell

Von Günther Nitschke

Kapitän Carlo Nitschke (Mitte) und sein Hartmannsdorfer Team, hier in einer früheren Partie, erkämpften sich in Coswig einen sehr wichtigen Sieg.Archivfoto: Frank Baldau
Kapitän Carlo Nitschke (Mitte) und sein Hartmannsdorfer Team, hier in einer früheren Partie, erkämpften sich in Coswig einen sehr wichtigen Sieg. Archivfoto: Frank Baldau

© Frank Baldauf

Letzter empfängt Drittletzten: Das Keller-Duell in der Fußball-Landesklasse zwischen Coswiger FV und Hartmannsdorfer SV Empor forderte den Spielern bei hochsommerlichen Temperaturen alles ab. Ohne vier Stammspieler mussten die Gäste in Coswig ran. Keeper Dustin Heinrich fehlte wegen Mittelhandbruchs, Norman Bendix laboriert an einer Kopfverletzung, auch Fabrice Fröbel und Erik Bier konnten nicht mit ins Elbland reisen. Dennoch hatten die Gäste das bessere Ende für sich und siegten 2:1.

Das erste Achtungszeichen in der Partie setzten die HSV-Aktiven, die mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung überzeugten, durch David Glöckner (4. Minute). Danach kamen zunächst die Gastgeber zum Zug, und hier zeigte sich Empors Torwart Mirko Zimmermann das erste Mal in Bestform – als er im Duell eins gegen eins den Schuss von Maximilian Probst parierte.

Dies war zugleich der Auftakt zu einer Coswiger Angriffsflut, die die Gäste gleich mehrere Male in arge Bedrängnis brachte. Doch immer wieder gelang es Hartmannsdorf, mit großem Einsatz die Führung der Gastgeber zu verhindern. Erst nach einer halben Stunde vermochten sich die Gäste von dieser Druckphase zu befreien und wieder eigene Angriffsaktionen zu starten.

Der HSV drückte dann der Schlussphase der ersten Halbzeit immer mehr seinen Stempel auf und hätte nach 33 Minuten nach einem Foul an Oliver Behge durchaus einen Elfmeter bekommen können. Doch der Pfiff des äußerst souveränen Referees blieb aus. Schließlich erzielte Marcus Linné das Führungstor für die Gäste (42.), als Dominik Beier ihm den Ball zuspielte und er aus 22 Metern abzog – Innenpfosten, Tor.

Die zweite Spielhälfte begann gleich wieder mit einem sehenswerten Empor-Spielzug, bei dem Dominik Müller (48.) aber unsanft im gegnerischen Strafraum von den Beinen geholt wurde. Danach entfachte Coswig wieder viel Angriffsdruck. Jetzt rückte immer mehr Gästekeeper Zimmermann mit seinen Vorderleuten in den Mittelpunkt. Mit Geschick und Glück verhinderten sie den Ausgleichstreffer.

In der 75. Minute fiel das 1:1, als erst ein Freistoß aus 16 Metern in der Abwehrmauer landete, der Nachschuss von Sebastian Scheithauer aber im HSV-Netz zappelte. Nun wollten die Gastgeber noch den Sieg, sie verstärkten ihre Offensivaktionen. Dies kam wiederum den Gästen entgegen, die nunmehr gefährlich konterten. In der 82. Minute zog Behge auf und davon, bediente mustergültig Linne´, der freistehend zum 2:1-Endstand vollendete. Nach einer hektischen Schlussphase blieb es beim dritten Auswärtserfolg für den Tabellen-Zwölften.