• Einstellungen
Montag, 03.09.2018

Halbes Dutzend für Weißig

Von Jens Jahn

Kam, sah und siegte – so kann man wohl den Einstieg des 18-jährigen Max Arlt in der Fußball-Stadtoberliga benennen. Der Youngster wechselte im Sommer aus der A-Jugend des SC Borea Dresden zum TSV Cossebaude und konnte sich gleich in seinem ersten Spiel mit zwei Toren auszeichnen. Gegen Blau-Weiß Zschachwitz gab es einen deutlichen 5:1-Sieg.

Mit Martin Wagner war ein weiterer Neuling für Cossebaude erfolgreich. Er zählt zwar bereits 24 Lenze und kennt das städtische Fußballoberhaus schon aus seiner Zeit beim FV Süd-West, doch auch Wagner stammt aus der hervorragenden Nachwuchsschmiede des SC Borea. In der B-Jugend spielte er dann sogar bei Dynamo Dresden in der Bundesliga, gehörte später zum Kader der damals noch existenten U 23-Mannschaft der Gelb-Schwarzen. Mit Richard Richter beteiligte sich ein 22 Jahre altes TSV-Eigengewächs am Toreschießen, David Schwarz ist mit seinen 33 Jahren dagegen ein Urgestein in Cossebaude.

Insgesamt steht Trainer Dirk Hartmann ein Team zur Verfügung mit routinierten Spielern und Nachwuchsleuten mit einer starken fußballerischen Ausbildung. Mit Andre Herbrig wurde ein weiterer Neuzugang eingewechselt, der für Blau-Weiß Markendorf sowie dem FC Bad Liebenwerda in der brandenburgischen Landesklasse unterwegs war. „Es war eine taktisch extrem starke Vorstellung meiner Mannen. Der Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung“, freute sich Hartmann.

Aufsteiger SG Weißig demontierte den SV Helios mit einem 6:0. William Schult traf dreifach. „Wir haben Schult nie in den Griff bekommen. Die gesamte Weißiger Mannschaft ist ein bestens ausgebildetes Fußball-Ensemble mit Spielern, die im Nachwuchs höherklassig gespielt haben. Wenn sie auf dem Boden bleiben, sind sie der erste Aufstiegsfavorit“, sagte Helios-Coach Sebastian Böhme. DSC-Coach Michael Wege war trotz des 3:1 beim SV Sachsenwerk nicht zufrieden: „Es war kein gutes Spiel von uns. Nach dem Anschlusstreffer wurde es noch einmal eng. Das darf uns so nicht passieren.“

Desktopversion des Artikels