• Einstellungen
Montag, 05.11.2018

Großenhain fehlen ein paar Minuten

Am 10. Spieltag der Fußball-Landesliga war das Führungsquartett unter sich. Spitzenreiter SV Einheit Kamenz gastierte beim FC 1910 Lößnitz, bis dato auf Rang vier platziert, und gewann mit 2:1 (1:1). Für die Lessingstädter war es der sechste Sieg infolge. Im Grimmaer Stadion der Freundschaft stand das Verfolgerduell zwischen dem gastgebenden Tabellenzweiten und dem Großenhainer FV (3.) an. Bis zur 82. Minute führten die Gäste vor 117 Zuschauern mit 2:1, aber am Ende verließen die Muldestädter als 3:2-Sieger den Rasen.

Beim Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Christian Meisel aus Jena führte Grimma mit 1:0. Kevin Wiegner hatte Torhüter Mirko Roßmüller in der 37. Minute überwunden. Zu diesem Zeitpunkt hatte GFV-Trainer Thomas Kupper schon einmal gewechselt. Nick Volkmann hatte sich verletzt und die ohnehin schon lange Ausfallliste weiter verlängert. Trotzdem drehten die Großenhainer das Spiel. Damian Haschke (52.) und Dennis Scholtissek (78.) brachten den amtierenden Vizemeister in Vorhand. Grimma drohte die dritte Pflichtspiel-Niederlage nacheinander, doch die Hausherren starteten in den Schlussminuten eine erfolgreiche Aufholjagd. In der 82. Minute erzielte Robin Brand den Ausgleich, nur 120 Sekunden später war Christoph Jackisch zur Stelle. Für den Liga-Goalgetter war es bereits der zehnte Saisontreffer.

Großenhain fehlen neun Spieler

Aus Sicht der Großenhainer war es eine bittere Niederlage, denn Trainer Kupper musste auf neun (!) Spieler verzichten. Auch Geschäftsführer Alexander Gleis ging der Spielausgang an die Nieren. Er düste schon am Sonntag-Vormittag in sein Büro, um das nächste Spiel vorzubereiten. „Diese beiden späten Gegentore dürfen wir so nicht bekommen“, ärgerte sich Gleis. „Da haben wir uns leider etwas naiv angestellt und viel Lehrgeld bezahlt“.

Am Sonnabend erwarten die Großenhainer im Sportpark Bürgerzentrum ab 14 Uhr den SV Olbernhau. „Eine eminent wichtige Partie für uns“, so Gleis, der am Sonntag den SVO im Heimspiel gegen Kickers Markkleeberg unter die Lupe nahm. „Wir müssen uns neu fokussieren, um in die Erfolgsspur zurückzukehren.“ (js)

Desktopversion des Artikels