• Einstellungen
Samstag, 15.09.2018

Glockenschlag der Seele

In der Ostsächsischen Kunsthalle in Pulsnitz eröffnet eine neue Ausstellung.

Christiane Latendorf bemalt jetzt auch Keramik mit eigenen Motiven.
Christiane Latendorf bemalt jetzt auch Keramik mit eigenen Motiven.

© Frank Sühnel

Pulsnitz. Seit den 1990er-Jahren pflegt der Pulsnitzer Ernst-Rietschel-Kulturring gute Beziehungen zur Dresdner Künstlerin Christiane Latendorf. Da ist es nahliegend, dass der Verein die Künstlerin anlässlich ihres 50. Geburtstages in diesem Jahr eingeladen hat, einen Querschnitt aus ihrem bisherigen Schaffen in der Ostsächsischen Kunsthalle in Pulsnitz zu zeigen. Am Sonnabend, dem 15. September, lädt der Ring um 14 Uhr zur Eröffnung der Ausstellung „Glockenschlag der Seele“ in die Ostsächsische Kunsthalle ein. Neben Malerei, Scherenschnitten und Zeichnungen gibt es auch eine kleine Premiere. Seit Beginn dieses Jahres bemalt Christiane Latendorf Rohlinge der Töpferei Holland in Elstra mit ihren eigenen Motiven. Die Resultate dieser Zusammenarbeit werden erstmals ausgestellt. Selten zu sehen sind frühe Grafiken der Künstlerin, die in der Kunsthalle den Übergang zu einer Verkaufsausstellung von „100 Grafiken“ im hinteren Teil des Raumes bilden. Die Auswahl von Grafiken sehr anerkannter Künstler konnte der Kulturring nur durch die gute Verbindung zu Volker Zschäckel von der Galerie am Sachsenplatz in Leipzig ermöglichen. Die Namensliste reicht von Gerhard Altenbourg, Manfred Bofinger bis zu Rainer Zille.

Christiane Latendorf wurde 1968 in Anklam geboren, studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden Grafik und Malerei. Gemeinsam mit dem Kulturring organisierte die Künstlerin bereits Ausstellungen an unterschiedlichsten Orten in Deutschland und gab Bücher, Künstlermappen sowie Kalender heraus. (szo)

Desktopversion des Artikels