• Einstellungen
Donnerstag, 17.05.2018

Gewinner ermittelt

Vereine des Kamenzer Landes räumen beim Ideenwettbewerb des Heidebogens ab.

© dpa

Kamenz. Drei Vereine aus dem Kamenzer Land können sich jetzt besonders freuen: Sie haben mit ihren Projekten beim Ideenwettbewerb „Vereine für Generationen“ gewonnen. Die Sportgemeinschaft Gräfenhain belegte dabei Platz eins. Den gab es für die Qualifizierung der Rund-Wanderroute 1 des Projektes „Gräfenhainer Wanderschuh“ zum Qualitätswanderweg nach den Bestimmungen „Wanderbares Deutschland“. Die Gräfenhainer erhalten dafür ein Preisgeld von 5 000 Euro. Das teilte Susanne Dannenberg vom Regionalmanagement des Dresdner Heidebogens mit

Auf Platz 2 kam der Kamenzer Geschichtsverein mit seiner Idee „DDR-Pumphäuschen – ein Kleindenkmal verbindet Generationen“. Damit gewinnt er 3 000 Euro. Und der Rassegeflügel- und Kaninchenzuchtverein Reichenbach und Umgebung, der auf Platz 3 einkam, kann sich mit 2 000 Euro um die Mitgliederbindung und -werbung kümmern. Der Verein möchte künftig mehr Präsenz zeigen mit Vereinschronik und Vereinsfahne sowie Mitgliederwerbung durch eine kindgerechte Kleintierausstellung.

Den Ideenwettbewerb hatte der Verein Dresdner Heidebogen im Januar 2018 ausgerufen. „Gesucht wurden Ideen, die das Vereinsleben in den Gemeinden weiterentwickeln und dem Gemeinwohl zugutekommen“, sagte Susanne Dannenberg. Teilnehmen konnten eingetragene Vereine mit Sitz im Dresdner Heidebogen, die soziale und gesellschaftliche Teilhabe jedes Einwohners ermöglichen, die soziale Infrastruktur der Kommune bereichern, vernetzende Wirkung besitzen und auf Beständigkeit angelegt sind.

Insgesamt 38 Vereinsideen wurden eingereicht - 28 aus dem Landkreis Bautzen und zehn aus dem Landkreis Meißen. Eine Jury ermittelte die zehn besten, so Dannenberg. Auf den Plätzen 4 bis 10 kamen der Geschichtsverein Truppenübungsplatz Königsbrück, der Karnevalsclub Schmorkau, der Heimatverein Haselbachtal, der OSSV Kamenz, der Ortsverein Grünberg, die Naturbühne Reichenau-Pulsnitztal und die Singegemeinschaft Großenhain ein. Sie alle erhalten jeweils 1 000 Euro. (szo)

Desktopversion des Artikels