• Einstellungen
Montag, 06.08.2018

Gelungene Deutsche Meisterschaft

Der SV Kubschütz organisiert bei sommerlichen Temperaturen eine Klasse-Turnier für Senioren. Am Ende wird der SVK Vierter.

Von Christian Kluge

Die Ü 60 vom SV Kubschütz (von links), stehend: Trainer Lutz Hoffmann, Uwe Hoffmann, Jürgen Meusinger, Gunthart Symmank. Kniend: Klaus Hampel, Reiner Hoppe, Rolf KasperEs fehlt Wolfgang Reinhardt.
Die Ü 60 vom SV Kubschütz (von links), stehend: Trainer Lutz Hoffmann, Uwe Hoffmann, Jürgen Meusinger, Gunthart Symmank. Kniend: Klaus Hampel, Reiner Hoppe, Rolf Kasper Es fehlt Wolfgang Reinhardt.

© privat

Faustball. Schwitzen war am vergangenen Wochenende auch für die Senioren-Faustballer der Altersklasse Ü 60 angesagt. Am Sonnabend gingen die Vorrundenspiele bei Temperaturen von bis zu 36 Grad über die Bühne. Dafür war es bei den Platzierungsspielen am Sonntag dann etwas kühler. Gastgeber SV Kubschütz hielt mit den besten Mannschaften aus ganz Deutschland gut mit und erreichte als Dritter der Vorrundengruppe A die Zwischenrunde am Sonntag.

Mit einem hart erkämpften Sieg über den Deutschen Hallenmeister TV Schluttenbach (5:11, 11:3, 12:10) erreichte das Team von Kapitän Gunthart Symmank dann sogar das Halbfinale. Hier wartete dann mit dem Ahlhorner SV ausgerechnet der einzige Gegner, dem sich Kubschütz in der Vorrunde klar mit 3:11 und 7:11 geschlagen geben musste. Und auch diesmal gab es mit zweimal 11:7 eins auf die Mütze. Damit gelang Ahlhorn der Sprung in das Finale gegen den ESV Rosenheim, während der SVK im Spiel um Bronze gegen den TSV Stelle antreten musste. In einem äußerst spannenden Spiel gewann der TSV den ersten Durchgang mit 11:8. Im zweiten Satz sah es lange danach aus, als könne Kubschütz ausgleichen. Doch am Ende wurde Stelle nach einem 15:13-Erfolg doch noch Dritter vor den Gastgebern.

In die Vorrunde waren die Hausherren übrigens perfekt gestartet, den Titelverteidiger TV Elsava Elsenfeld wurde in zwei Sätzen mit jeweils 11:8 vom Platz gefegt. Dann folgte die Niederlage gegen das niedersächsische Team aus Ahlhorn. Anschließend besiegte Kubschütz die TSG Tiefenthal (12:10, 11:7) und den DJK Süd Berlin (11:6, 11:4). Damit hatte das Symmank-Team als Tabellendritter die angestrebte Zwischenrunde erreicht.