• Einstellungen
Montag, 10.09.2018

Fünf Punkte eingefahren – Revanche gelungen

Katrin Urban (hinten / in Schwarz) und ihr Hoyerswerdaer Team rangen nicht nur Görlitz (in Rot) nieder, sondern auch Panschwitz.Foto: Werner Müller
Katrin Urban (hinten / in Schwarz) und ihr Hoyerswerdaer Team rangen nicht nur Görlitz (in Rot) nieder, sondern auch Panschwitz.Foto: Werner Müller

© Werner Müller

Bezirksliga Ostsachsen Damen

VfBW Hoyerswerda3  (25/11/19/25/15)

CVJM Görlitz2  (17/25/25/16/  2)

Das Damenteam der Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda hat am 1. Spieltag der neuen Saison nach zwei langen und zum Teil nervenaufreibenden Spielen seine ersten Meisterschaftspunkte eingesammelt. Gegen CVJM Görlitz (in der Vorwoche noch 2:1-Sieger im Pokal) gab es nach fast zwei Stunden einen viel umjubelten 3:2-Sieg. Vor allem der Tie-Break war mit 15:2 gut für die Seele, denn im Pokal siegten die Neißestädterinnen genau mit demselben Punktestand gegen die Blau-Weißen. Nun also zwei von drei möglichen Zählern.

VfBW Hoyerswerda3  (23/25/25/25)

SG Panschwitz-Räckelwitz1  (25/21/24/22)

Die Maximalausbeute punktemäßig, drei, wurde(n) im nächsten Match erzielt. Doch auch hier wartete ein gehöriges Stück Arbeit. Gezeichnet vom ersten Match, lief zuerst nicht viel bei Blau-Weiß. Auch Durchgang 2 war mega-spannend. Erst im vierten Abschnitt, in dem ein Zwölf-Punkte-Vorsprung fast noch vergeigt wurde, konnten die Weichen endgültig auf Sieg gestellt werden. Coach Rüdiger Nobel konnte auf seinen derzeit kompletten Kader zurückgreifen, aus dem alle Spielerinnen zum Einsatz kamen. Am Schluss war der Trainer mit der Leistung seiner Mädels sehr zufrieden, wenn sich auch Licht und Schatten abwechselten. Neuling Johanna Alte (aus der eigenen Jugend ins Team aufgerückt) hatte einen guten Einstand. (Rele)

Kreismeisterschaft u 14 weiblich

Die U-14-Mädels der Volleyballfreunde Blau Weiß Hoyerswerda gingen bei den Kreismeisterschaften in eigener Halle mit Bronze nach Hause. Platz 1 sicherte sich der MSV Bautzen I vor dem MSV Bautzen II.

Gegen Bautzen II lief es im neu formierten Hoyerswerdaer U-14-Team noch nicht rund. Dennoch gelang durch eine kämpferische Leistung in der Endphase des ersten Satzes ein 26:24-Erfolg. Statt weiter mit Elan und Einsatzwillen zu agieren, verfiel das Team aber im Laufe des zweiten Satzes in Lethargie. Eine völlig unnötige 23:25-Niederlage war die Folge. Der Tiebreak konnte lange Zeit offen gestaltet werden, bevor die Gäste einen Zwischenspurt einlegten und verdient mit 15:12 gewannen.

Nun hieß es, gegen Bautzen I vielleicht doch noch die direkte Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft zu buchen. Theoretisch möglich, da der MSV I den MSV II im ersten Spiel des Tages klar mit 2:0 bezwungen hatte. Mit dem Rücken zur Wand spielten die Mädels um Trainer Hagen Schmaler sehr passablen Volleyball. Der Gegner wurde in allen Belangen vorgeführt. Neben starken Aufschlägen war die Laufbereitschaft zum Ball entscheidend. Den Blau Weißen war durch das 25:19 klar: Wir können mithalten! Doch wie im ersten Spiel war der zweite Satz das genaue Gegenteil des ersten. Die Mädels wurden mit nur elf Punkten „aus der Halle gefegt“. Im Tiebreak bäumten sich die Spielerinnen um Kapitänin Vivien Schuster noch einmal auf. Doch es reichte nur zu 10 Punkten. Damit war die direkte Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft endgültig passé. Jetzt gilt es, über die Qualirunde (Mitte September) doch noch die nächste Runde zu erreichen. Mit mehr Konstanz im Spielaufbau und dem nötigen Biss ein realistisches Ziel! (Rele)

Desktopversion des Artikels